Mit dem Vibe S1 hat Lenovo im Rahmen der IFA 2015 ein Selfie-Smartphone mit zwei Frontkameras und vier weitere Handys vorgestellt. Das Yoga Tab 3 bringt hingegen einen verbesserten Beamer.

Lenovo Yoga Tab 3 Pro – Noch besserer Beamer

Das Tab 3 Pro kommt wieder mit einem tollen Beamer (c) Lenovo

Das Tab 3 Pro kommt wieder mit einem tollen Beamer (c) Lenovo

Das letzte Yoga Tab hatten wir ausführlich getestet und waren sehr begeistert. Lenovo hat das Gerät nun nochmals verbessert. Der Hersteller merkte wohl, dass 13 Zoll doch etwas wuchtig sind und verkleinerte das Yoga Tab 3 Pro auf 10 Zoll.

Der Beamer strahlt nun nicht mehr zur Seite aus der Rolle, sondern ragt hinten heraus. Dadurch kann sich die Optik mitdrehen, je nachdem, wie das Tablet aufgestellt wird. Der Fokus wird zudem nun selbst vom Yoga Tab 3 Pro justiert.

Technische Daten des Yoga Tab 3 Pro

Schon der Vorgänger hatte alles zu bieten, was der Highend-Markt hergibt. Bei diesem Modell ist das nicht anders, was schon der pfeilschnelle Intel Atom X5-Z8500 Quad-Core zeigt. Das Display ist mit 2.560 x 1.600 Pixel gestochen scharf, lediglich der RAM von 2 GB könnte etwas größer sein.

Der interne Speicher beläuft sich auf 32 GB und lässt sich via microSD aufstocken. Der Akku hat einen beeindruckenden Wert von 10.200 mAh. Neben WLAN kann auch mit LTE gefunkt werden. Bei den Kameras gibt es 13 Megapixel (hinten) und 5 Megapixel (vorne).

Selbstredend hat das Gerät wieder den genialen Standmechanismus.

Lenovo Yoga Tab 3 – Kamera-Akrobat

Kein Beamer, aber drehbare Kamera: Tab 3 (c) Lenovo

Kein Beamer, aber drehbare Kamera: Tab 3 (c) Lenovo

Wer keinen Beamer braucht und die Yoga-Reihe vor allem wegen dem Aufsteller mag, für den könnte das Tab 3 etwas sein. Es gibt zwei Varianten mit 8 Zoll und 10 Zoll, wobei die Auflösung auf 1.280 x 800 Pixel reduziert wurde.

Der RAM von 1 GB und der interne Speicher von 16 GB sind ebenfalls deutlich dünner ausgefallen. Gefunkt wird über WLAN, LTE gibt es nur in einer optionalen Ausführung. Beim Prozessor bäckt Lenovo hier kleine Brötchen, Qualcomms Einsteiger-Chipsatz Snapdragon 210 (1,3 Gigahertz Takt) muss genügen.

Innovativ ist hingegen die drehbare 8-Megapixel-Kamera. Die lässt sich sowohl für normale Fotos als auch für Selfies einsetzen. Für kreative Arbeiten kann man einen beliebigen Stift benutzen. Dessen Spitze muss lediglich mindestens 1 mm messen und aus Graphit oder Metall bestehen.

Wann die neuen Lenovo-Produkte kommen und zu welchem Preis erfahrt ihr auf der nächsten Seite.

Dieser Artikel wurde schon 5218 Mal gelesen!