Die Ausdauer des Honor 7

Das Honor 7 in voller Pracht

Das Honor 7 in voller Pracht

Der 3.100 mAh umfassende Akku klingt nach viel. Huawei ermöglicht sogar da Aufladen anderer Smartphones mit dem Gerät. Doch im Alltag zeigt das Honor 7 nur „gute“ keine „sehr guten“ Werte. Nach 26 Stunden war bei uns Schluss.

Während dieser Zeit war der Bildschirm bei 90 Prozent Helligkeit etwa 2 Stunden und 40 Minuten aktiviert. Wir nutzten einige Zeit die Navigation, spielten Videos über YouTube ab, surften im Internet, zockten Asphalt Nitro und lasen ein Kapitel eines eBooks.

Auch die Telefonie wurde getestet – wobei das Handy einen sehr guten Eindruck hinterließ. Generell geht die Akkuleistung also in Ordnung. Wobei wir beobachteten, dass das Smartphone von 2 Prozent direkt auf 0 Prozent sprang und sich ausschaltete.

Diese Eigenheit kann ein Softwarefehler sein oder an unserem Testgerät liegen.

Kamera des Honor 7

Eine 20-Megapixel-Optik von Sony mit Dual-LED-Blitz und Blende f/2.0 klingen gut, ein fehlender optischer Bildstabilisator hingegen weniger. Deshalb ist das Honor auch ein „Schönwetter-Fotograf“. Bei gutem Licht sind durchaus vorzeigbare Ergebnisse möglich, die mit realistischen Farben und einer guten Schärfe überzeugen.

Setzt die Dämmerung ein, hilft auch der LED-Blitz nicht viel, da muss man das Handy schon sehr still halten. Für bewegte Motive ist die Kamera dann kaum noch zu gebrauchen. Der Selfie-Blitz der Frontkamera ist eine nette Dreingabe.

Das Licht ist allerdings recht weich, wohl um nicht zu sehr zu blenden. Deshalb sollte man von ihm nicht allzu viel erwarten.

Akustik des Honor 7

Mit einem Wort: „Wow!“ Wer hätte gedacht, dass man aus einer Mono-Lautsprecherbox einen solch guten Klang herausquetschen kann? Kein Dolby-Label, kein Boom-Sound und dennoch eine voluminöse Akustik.

Die hohen und mittleren Töne wirken äußerst plastisch und raumfüllend. Die Lautstärke ist ebenfalls gut, könnte aber noch einen Tick höher ausfallen. Zum Beschallen bei der Hausarbeit reicht das Gebotene mehr als aus.

Sowohl Filme als auch Musik wissen auf diesem Smartphone beim Klang zu überzeugen.

Fazit

Nach all den Zeilen des Lobs suchen wir auch jetzt noch nach einem plausiblen Grund gegen das Honor 7. Doch dafür ist das Gesamtpaket einfach zu stimmig. Die Verarbeitung überzeugt (abgesehen von den Plastikbalken) auf ganzer Linie, der Bildschirm und die Akustik sind genial.

Auch an der Performance gibt es nichts auszusetzen. Der Akku hätte etwas mehr Puste haben können, aber eventuell steigert sich die Ausdauer noch mit der Zeit. Ein optischer Bildstabilisator wäre ebenfalls nett gewesen.

Ansonsten bietet das Honor 7 mit der programmierbaren Taste, die anstandslos ihren Dienst verrichtet, dem gut reagierenden Fingerabdrucksensor und dem Selfie-Blitz echte Highlights. Technik-Fans können ohne Bedenken einen Blick wagen.

Honor 7 ab 333 Euro bei Notebooksbilliger.de

Honor 7 im Test: Highend-Smartphone zum Mittelklasse-Preis
4.2 (83.33%) 18 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 10378 Mal gelesen!