Wer mit Tabellenkalkulationen arbeitet – sei es beruflich oder auch, um privat schnell viele Rechnungen auszuführen –, hat längst nicht mehr nur Excel am Desktop-PC oder Laptop zur Verfügung. Wir stellen im Folgenden drei der besten Apps vor, wenn man am iPad mit Zahlen jonglieren möchte.

Immer leistungsstärkere Tablets wie das erst kürzlich vorgestellte iPad Air 2019 ermöglichen es, unterwegs mit nur wenigen Fingertipps Aufgaben durchzuführen, die noch vor einigen Jahren dem heimischen Computer vorbehalten waren. Die Anwendungen sind dabei vollkommen unterschiedlich: Die einen listen ihren persönlichen Haushaltsplan auf, andere schreiben ihren Arbitrage Handel an der Börse zusammen. Wieder andere zeichnen dort ihre Tankkosten auf. Und da wir alle heute sehr mobil und flexibel sein möchten, tun wir das zum Beispiel eben auch auf dem iPad oder Android Tablet. Wir zeigen euch die besten Apps fürs Tablet für Tabellenkalkulationen!

Excel – der Klassiker

Microsoft Excel aus dem bekannten Office-Paket ist die wohl bewährteste App für Tabellenkalkulationen. Das vom Desktop bereits gewohnte Design hat der Hersteller nahtlos auf den iPad-Bildschirm portiert, sodass sich der Nutzer nicht an eine neue Bedienung gewöhnen muss – das gilt selbstverständlich auch für die Formeln, die man schon vom Computer kennt.

Doch Excel auf dem iPad ist mehr als nur eine Tablet-Version des großen Bruders: Auf dem großen Touchdisplay lassen sich zum Beispiel Formeln zeichnen; besonders mit dem Apple Pencil geht die Dateneingabe von Sonderzeichen und mathematischen Symbolen damit deutlich einfacher und schneller von der Hand als noch per Tastatur. Ganz neu ist außerdem die Aufnahme von Fotos: Über die Kamera versucht die Software, ausgedruckte oder handgeschriebene Tabellen ins Excel-Format zu konvertieren. Praktisch!

Numbers – Apples eigene Software

Numbers fing als kleines Konkurrenzprodukt zu Excel an und wurde dann immer größer und leistungsstärker. Mittlerweile ist die Software eine ernstzunehmende Alternative: Gerade im Bereich Interface hat Numbers durch die perfekt gelungene Integration ins Apple-Ökosystem auf dem iPad die Nase vorn. Stark hervorzuheben sind hier außerdem die Funktionen zur Zusammenarbeit mit mehreren Nutzern – egal ob am iPad, iPhone, Mac oder sogar im Browser am Windows-PC, Numbers ist mit allen Systemen kompatibel und öffnet sogar Excel-Tabellen. Diese Kollaborationsunterstützung ermöglicht es, auch bei größeren Projekten nie den Überblick zu verlieren, wer wann welche Änderungen vorgenommen hat. Zu guter Letzt ermöglichen es die integrierten Grafiken und Diagramm-Vorlagen auch dem Laien, Daten ansprechend visuell aufzubereiten. Und das beste dabei: iOS-Nutzer erhalten die Software gratis!

Docs To Go Premium – der Konkurrent?

Man muss zugeben: Mit Apples iWork-Suite und Microsofts Office-Paket sind die meisten Anwenderbedürfnisse in jedem Preisrahmen abgedeckt, daher hat sich hier in den letzten paar Jahren eine Quasi-Monopolstellung der beiden Firmen ergeben. Docs To Go Premium will hier eine Alternative bieten – für 18,99€ bekommt der Nutzer eine App, die Office-Dokumente von .xls zu .ppt erstellen, ansehen und bearbeiten kann und dabei komplett auf mobile Geräte zugeschnitten ist. Der große Unterschied zu Apple und Microsoft liegt vor allem darin, dass kein extra Konto zur Nutzung notwendig ist; besonders auf Datenschutz bedachte Anwender haben also auch komplett offline die Möglichkeit, Office-Dokumente zu verarbeiten. Auf Wunsch steht jedoch auch hier eine Desktop-Synchronisation zur Verfügung. Der vielleicht größte Pluspunkt der App ist dabei jedoch ihre Größe: Mit nur 88,2 MB nimmt sie nur einen Bruchteil des Speicherplatzes von Excel oder Numbers in Beschlag und lohnt sich so also vor Allem für Besitzer älterer Geräte mit wenig internem Speicher.

Tabellenkalkulation am iPad: Das sind die besten Apps
Artikel bewerten

Dieser Artikel wurde schon 32522 Mal gelesen!