Das Internet ist im Jahr 2020 sehr bedeutsam gewesen und das wird sich auch im kommenden Jahr 2021 nicht ändern. Im Gegenteil: das Internet nimmt laut Experten in den folgenden Jahren noch mehr an Wichtigkeit zu. Immer häufiger kaufst du online ein, triffst dich mit deinen Freunden zum Online-Spielen oder du nimmst am Online-Meeting aus dem Homeoffice teil. Nach dem Feierabend chattest du über die sozialen Medien oder du schaust dir diversen Content auf den Plattformen aller Art an. Auch im Jahr 2021 erwartet uns eine Menge an Online-Trends, die du im Weiteren findest.

Podcast – nicht gerade neu, aber wirksam

Immer schneller, immer weiter: Das gilt auch für das Internet. Dabei sehnen sich Umfragen zufolge viele Menschen zurück in die gute alte Zeit. Das hat auch die Marketing-Welt mitbekommen und rudert nun zurück. Anstatt aufwendiger Spots oder Plakatwerbung findest du im Jahr 2021 häufiger Podcasts wie etwa auf Podcast.de vor. Darunter verstehst du eine Reihe von Aufnahmen, die von einer oder mehreren Person getätigt wurden. Verschiedene Themen werden darin angesprochen und der Podcast kann live oder später angehört werden. Viele Unternehmen setzen auf das nicht allzu neue Prinzip, um eine große Reichweite zu erlangen. Vor allem Influencer und bekannte Persönlichkeiten werden dafür eingesetzt, die verschiedene Zielgruppen ansprechen. Die Podcasts sind also wie das digitale Radio von morgen.

Memes und Kurzvideos für soziale Netwerke

Auch im kommenden Jahr werden Memes und Kurzvideos gezielt eingesetzt. Experten gehen davon aus, dass die B2B-Marketingstrategien noch mehr auf Kurzvideos bauen. Nach kurzer Zeit sind die Videos dann wieder gelöscht. Die knappe Verfügbarkeit hat einen gewissen Reiz, den du für soziale Kanäle wie Instagram usw. nutzt. Sowohl im Privaten als auch für Werbezwecke sind diese Kurzvideos also perfekt. Sie geben den Content in Kürze wieder und lösen im Betrachter den Angstzustand aus, etwas zu verpassen. Das schafft eine bestimmte Neugierde, die dir viele Besucher beschert. Die besten Memeseiten hat euch Bravo vor kurzem zusammengetragen.

Das Liebesleben online

Die Coronakrise hat nicht nur Datingportale und Videoseiten mit einem enormen Boost ausgestattet, sondern auch Webshops für Sexspielzeug und Co. Ein kurzer Blick ins Web verrät, dass zum Keyword Dildo unzählige Begriffe kommen, darunter sehr große Provider wie Easytoys.de, die eigentlich der Holding EDC Retail B.V. in Veendam angehören. Sie mischen dennoch vom Ausland her den deutschen Markt auf und bieten Nutzern aus ganz Deutschland eine Abwechslung in Sachen Liebesleben.

Twitch: das Fernsehen von morgen

Bereits in diesem Jahr sind neue Plattformen wie Pilze aus dem Boden geschossen: Twitch und Co. erobern die Streaming-Welt und sind für Youtube und das Fernsehen eine echte Konkurrenz geworden. Selbst große Entertainer und Influencer geben sich die Ehre und streamen auf Titch.tv. Jeder kann einen Kanal eröffnen und zu bestimmten Themen regelmäßig oder zu diversen Zeiten streamen. Vor allem die Gamer-Welt nutzt diese Plattform, um bekannter zu werden und sich zu vernetzen. Die Bezahlung läuft über virtuelle Trinkgelder, die du über Abos kaufst. Du kannst dir aber auch völlig kostenlos die Inhalte anschauen.

JOMO – Joy of missing out

JOMO ist das Gegenteil von FOMO (Fear of missing out) und wird dich in naher Zukunft noch öfter beschäftigen. Darunter ist ein Detox der Digitalisierung zu verstehen. Egal ob auf freiwilliger oder nicht so freiwilliger Basis bleibt für dich kurz- oder langwierig das Internet aus. Dadurch besinnst du dich auf das Wesentliche in deinem Leben und siehst das Internet mit völlig neuen Augen.

3.7/5 - (25 votes)

Dieser Artikel wurde schon 4970 Mal gelesen!