Die Gaming-Branche hat sich in den letzten Jahren massiv weiterentwickelt. War man früher noch auf teure Spielekonsolen angewiesen kann man seinem Hobby mittlerweile jederzeit und überall uneingeschränkt frönen. Online-Gaming liegt total im Trend. Software-Hersteller reagieren darauf mit noch spannenderen und abwechslungsreicheren Games, die man zu Hause oder auch unterwegs zocken kann.

Mobile-Gaming wird immer beliebter

Nicht nur das Lesen von eBooks auf iPhone oder Tablet wird immer beliebter, sondern auch das Gaming. Warum das so ist, liegt eigentlich auf der Hand. Kann man die neuesten Games auch auf dem Smartphone spielen, ist man maximal flexibel und spontan. Man braucht also keinen festen Platz in der Wohnung oder einen großen Fernseher, sondern nur eine stabile Internetverbindung.

Spiele im Store downloaden oder direkt im Browser spielen?

Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Download und Browser-Game? Ist ein Spiel als Download verfügbar, bedeutet dies, dass man es auf das Handy herunterladen kann oder muss. Spielt man über den Browser ist das nicht nötig. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile. Während ein Download meist viel Speicherplatz benötigt, besteht dieses Problem beim Browser-Spiel nicht. Für Letzteres ist allerdings eine gute Internetverbindung essenziel. Diese ist aber unterwegs nicht überall gegeben. Es kann sich deshalb lohnen, seine Lieblingsspiele herunterzuladen und zwischendurch – mit guter Internetverbindung – neue Games zu testen.

Viele Games sind kostenlos – am Anfang

Wir sind doch alle Schnäppchenjäger. Kein Wunder also, dass viele Gaming-Plattformen, Apps oder Software-Hersteller mit kostenlosen Spielen um Nutzer buhlen. Dabei empfiehlt es sich für den Verbraucher, genauer hinzusehen. Häufig kann man die Games zwar kostenfrei testen, soll dann aber irgendwann für den vollen Spielspaß zahlen. Demo-Versionen sind in ihren Funktionen oder Levels stark eingeschränkt. Und wenn ein gratis Online-Game wirklich kostenfrei bleibt, wird der Nutzer alle paar Minuten durch Werbebanner im Spielfluss gestört – irgendwie muss der Hersteller Geld verdienen, in diesem Fall durch den Verkauf von Werbeplätzen.

Der Trend zum mobilen Spielen zeigt sich auch bei den Online-Casinos

Online-Gaming ist derzeit aufgrund der großen Flexibilität das Nonplusultra und lässt sich perfekt in den Alltag integrieren. Auch Online-Casinos spüren diesen Trend. Um ihren Kunden das zu bieten, was sie fordern, erschaffen immer mehr Anbieter ein mobiles Casino. So kann man am Smartphone nicht nur gute Handyspiele, sondern auch volatile Slots zocken. Bei der Wahl des Casinos sollte man jedoch ein bisschen vorsichtig sein. Die Erfahrungen mit dem Nomini Casino zeigen zwar, dass es seriöse Anbieter gibt, doch schwarze Schafe bringen die Branche dennoch in Verruf.

Trotz Corona – gemeinsam online spielen

Neben dem technischen Fortschritt und dem immer stärker werdenden Wunsch nach Mobilität ist es auch die Corona-Krise, die den Boom der Tablet-Spiele und Co vorantreibt. Denn gerade in der Einsamkeit sind gute Handyspiele eine ideale Option, um mit Menschen in Kontakt zu bleiben. Auch wenn man räumlich getrennt ist, kann man im Internet gemeinsam spielen. Kostenlose Spiele für das Smartphone reichen dabei von klassischen Kartenspielen wie Canasta und Rommé über Jump-and-Run- oder Casino-Spiele – einen gemeinsamen Nenner findet man da schnell.

Aber Vorsicht! Mobile Games bieten Suchtpotenzial

Die Vorzüge des Gamings im Internet sind offensichtlich. Doch alles, was Spaß macht, bietet ein gewisses Risiko. Um nicht in eine Spielsucht abzurutschen, sollte man seine Spiel-Sessions zeitlich begrenzen und nach Ablauf der Zeit auch wirklich aufhören. Vor allem im Online-Casino ist das wichtig. Obendrein sollte man sich dort ein festes Budget setzen und dieses unter keinen Umständen überschreiten.

Probleme mit den Augen

Neben der Suchtgefahr birgt der ständige Blick auf das Smartphone auch noch ein anderes Risiko: eine Gefahr für die Augen. Wer gerne eBooks liest, im Internet surft und dann auch noch online zockt, schadet der Sehkraft enorm. Man sollte deshalb die Bildschirmzeit regulieren und bestenfalls eine Brille mit Blaulichtfilter tragen.

 

Dieser Artikel wurde schon 4901 Mal gelesen!