Harald Seiz, Gründer und Geschäftsführer von Karatbars, beschäftigt sich in diesem Buch mit dem derzeitigen und dem zukünftigen Geldsystem. Der Geldwert schwindet kontinuierlich, wie auch Skeptiker und hartnäckige Kritiker erkennen. Das ist nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit ein Problem. Und dieses wird sich verschärfen, sagt Harald Seiz und greift das Thema in seinem neuen Buch auf.

Gold ist die Lösung. Denn wenn der Geldautomat kein bedrucktes Papier mehr ausgibt und das Onlinekonto keine Überweisungen mehr ermöglicht: was dann?

Dieses Buch ist informativ, kritisch und hinterfragend. Es räumt mit den politischen Sicherheitsbeteuerungen auf und spricht Ernstfälle an, die in gar nicht weiter Zukunft Realität werden können. Seiz hat umfangreiche Recherchen angestellt und sich explizit mit der Geldentwertung in Indien beschäftigt. „Wer sagt, dass das in der europäischen Union nicht passieren kann?“

Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie ihr Geld vor dem Verfall schützen und sich für eventuelle Katastrophen vorbereiten können. Wenn man früher an eine Katastrophe dachte, stand dieser Gedanke primär mit einem Krieg oder Unwetter, mit Hochwasser oder anderen äußeren Einflüssen im Zusammenhang. Heute muss die Gesellschaft umdenken, denn die Katastrophe muss in den wenigsten Fällen auf einem äußeren Auslöser basieren. Eine politische Neuorientierung, ein wirtschaftlicher Einschnitt oder ein einfacher Hacker-Angriff können das ganze aktuelle Geldsystem destabilisieren und über Nacht zum Stillstand führen.

Als Gründer und Geschäftsführer von Karatbars hat Harald Seiz ein alternatives Konzept entwickelt. Die Zukunft des Geldes ist teilweise virtuell, dieser Trend lässt sich nicht mehr aufhalten. Aber Gegenwerte werden immer wichtiger und wenn man an einen Gegenwert denkt, gelangt Gold zuerst auf die Agenda. Gold war schon immer ein Wert, der stabil und krisensicher ist. Nun geht es explizit darum, Gold als akzeptiertes Zahlungsmittel zu etablieren und es in einen neuen Finanzkreislauf zu integrieren.

„Um die Zukunft des Finanzsystems ist es schlecht bestellt.“ Der Euro hatte bereits zur Einführungsphase massive Konstruktionsfehler. Über diese und ähnliche Probleme schreibt Seiz in seinem Buch, das nicht nur für finanzwirtschaftlich interessierte Menschen ein Muss ist. Die finanzielle Abhängigkeit von Banken und der Gunst der Politik geht uns alle an. In jeder Volkswirtschaft kann sich der Geldwert über Nacht verringern und wenn man es geschichtshistorisch betrachtet, steht die nächste Entwertung kurz bevor.

Harald Seiz berichtet nicht nur von den Ursachen und dem Ernstfall. Sein Konzept basiert darauf, realisierbare Lösungsvorschläge zu entwickeln und dem Leser näherzubringen. Gold entwertet sich nicht, weiß der Autor und beruft sich dabei auf die immerwährende Gültigkeit des Edelmetalls. Ein wichtiges Kapitel im Buch widmet sich der Alters- und Risikovorsorge. Auch wenn die Welt von „Betongold“ spricht, sollte das echte Gold in keinem Anlageportfolio fehlen. In Gold investieren ist jedermann möglich, was bei Immobilien nicht der Fall ist.

Gold im zukünftigen Zahlungssystem eine führende Position einnehmen. Dieser Trend zeichnet sich bereits ab, wie Harald Seiz mit einigen Zitaten aus vertrauenswürdigen Quellen auch in seinem Buch beschreibt. Es ist eine gelungene Veröffentlichung, die zum Überdenken und zum Erkennen der jetzigen Perspektive – und zu Neuem auffordert.

Bilder: Karatbars International

Harald Seiz – Die Zukunft des Geldes
3.9 (77.27%) 22 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 18595 Mal gelesen!