Manch ein Kunde entscheidet sich aus Gründen verschiedenster Art für den Kauf eines gebrauchten Notebooks. Nicht selten liegt der Grund für den Kauf eines gebrauchten Notebooks auch darin, dass das eigene Favoritenmodell nicht mehr hergestellt wird und es aber in jedem Fall dieses eine Modell sein muss. Manchmal ist es jedoch auch nur eine reine Kostenfrage, die die Entscheidung weg von einem neuen Modell lenkt. Doch ganz gleich, warum auch immer sich der Einzelne für den Kauf eines Gebrauchten entscheidet, es sollte hier in jedem Fall an einige Dinge gedacht und auf einige Details geachtet werden.

Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig

Wenn nun die Entscheidung für ein gebrauchtes Notebook gefallen ist, dann sollte sich jeder bereits im Vorfeld einige Gedanken machen. Wichtig ist hier zunächst einmal, welchen Ansprüchen das Notebook gerecht werden muss. Wer es nur hier und da mal zum surfen im Internet oder für das Schreiben von Emails braucht, dem sollte ein Einsteigermodell genügen. Diese Notebooks sind schon für kleines Geld zu bekommen. Wer nun jedoch ein Notebook für die berufliche Nutzung sucht oder privat Videos bearbeiten mag, der sollte vorher eruieren, welche Features wichtig sind. Wer sich dies bereits vor dem Kauf vor Augen führt, der erspart sich im Nachhinein so manche böse Überraschung.

Viele Wege führen zum „neuen gebrauchten“ Notebook

Auf der Suche nach einem „neuen gebrauchten“ Notebook finden sich verschiedene Möglichkeiten. Die wohl einfachste und vielleicht auch sicherste Variante, an ein neues Notebook zu kommen, welches professionell überholt wurde, ist, sich in einem Computerfachgeschäft umzuschauen. Hier findet sich die passende Hardware für jeden Bedarf. Zudem findet hier der Kunde neben einer fachkundigen Beratung auch eine Garantie. Im Vergleich zur zweiten Möglichkeit, an ein gebrauchtes, generalüberholtes Notebook zu kommen, ist der Computershop teurer. Wer ein günstiges gebrauchtes Notebook sucht, der sollte sich im Internet auf den bekannten Plattformen umschauen. Hier allerdings muss man dem Verkäufer einfach vertrauen, es gibt in den meisten Fällen keinerlei Garantie. Wer sich ein wenig auskennt, der kann auch bei einem privaten Verkäufer sein Notebook erwerben, allen anderen sei empfohlen, sich auch online an einen Händler zu wenden.

Worauf beim Kauf immer geachtet werden sollte

Beim Kauf eines gebrauchten Notebooks sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es, wie jedes von privat erworbene, gebrauchte Gerät auch, verschiedene Mängel haben kann. Wichtig wäre es hier in jedem Fall, sich das Notebook nach Möglichkeit vor dem Kauf persönlich anzuschauen und auf seine Funktion hin zu überprüfen. Hierbei kann man auch gleich kontrollieren, ob das Gerät über alle gewünschten und benötigten Features verfügt. Auch der Akku sollte bei dieser Gelegenheit überprüft werden. Sollte das Gerät bereits beim Start ungewöhnliche Geräusche machen, kann davon ausgegangen werden, dass in kurzer Zeit eine größere Reparatur ansteht. Kratzer in Gehäuse und Display beeinträchtigen zwar nicht unbedingt die Funktionalität, sind aber unschön anzusehen. Hier muss jeder für sich selber entscheiden, inwieweit ihn dieser Mängel stört. Wer sein Notebook online kauft und nicht die Möglichkeit hat, dies vorher anzuschauen, der sollte ebenfalls auf ein paar Kleinigkeiten achten. Zunächst einmal sollte der Händler oder private Verkäufer unter die Lupe genommen werden. Hier empfiehlt es sich, ein wenig Zeit in die Begutachtung des Verkäufers zu investieren. Wer sich die Bewertungen anderer Käufer anschaut, kann viel über den jeweiligen Händler oder Verkäufer erfahren. Wer also ein bisschen Zeit erübrigt und diese nutzt, um Geräte und Anbieter zu vergleichen, der kann beim Kauf eines „neuen gebrauchten“ Notebooks nicht nur Geld sparen, sondern wirklich auch ein gutes Gerät finden.

Dieser Artikel wurde schon 1614 Mal gelesen!