Zur Frankfurter Buchmesse im Oktober veröffentlichte das Marktforschungsunternehmen Bitkom eine Studie, die zeigt, wie sich die Nutzungszahlen von eBooks und Büchern in Deutschland in der letzten Zeit verändert haben. Kurz: eBooks sind und bleiben weiterhin beliebt, allerdings scheinen die Fans der elektronischen Bücher nicht mehr zuzunehmen, sondern zu stagnieren. Während viele von uns die vielen Vorteile der eBooks und eReader im Vergleich zum gedruckten Buch genießen, greifen andere lieber zur traditionellen Buchform. Hierzu ist zudem interessant, dass eine Studie im vergangenen Jahr ergab, dass das eBook eher als eine Ergänzung zum gedruckten Buch angesehen wird und weniger als Konkurrenz, die das Papierbuch ablösen wird. Wir haben die Ergebnisse der Untersuchungen.

Das sagt die Statistik

eBooks sind beliebt und werden weltweit viel gelesen. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom lesen 2019 in Deutschland rund 26 Prozent der Menschen eBooks. Dies soll der gleiche Wert sein, wie der im Vorjahr. Die Zahl der eBook-Leser ist somit gleichgeblieben und nicht mehr angestiegen, wie dies in den Vorjahren der Fall war. Auch das Buch in Papierform ist weiterhin beliebt und wurde durch die elektronische Variante nicht aus unserem Alltag verdrängt. Fast 80 Prozent der Bürger Deutschlands greifen lieber zum gedruckten Buch. Die Umfrage der Bitkom ergab zudem, dass 17 Prozent der Deutschen gar keine Bücher lesen. Übrigens: Zwar ist die Anzahl der Leser von eBooks nicht gestiegen, tatsächlich ist aber die Zahl der gelesenen Bücher gestiegen. Wurden 2017 noch rund 29 Millionen Einheiten gekauft, waren es 2018 fast 33 Millionen.

eReader ist das bevorzugte Medium

Interessant ist, dass trotz der Allgegenwärtigkeit von Smartphones der eReader das bevorzugte Medium ist, um eBooks zu lesen. Die besten eReader auf dem Markt sind mit unterschiedlichen Displays und Funktionen ausgestattet, die speziell für das Lesen von Büchern entwickelt wurden und somit das Lesevergnügen perfekt unterstützen. Dies erkennen über Dreiviertel der Befragten, die sowohl privat als auch beruflich zum eReader greifen, um eBooks zu lesen. Dennoch macht sich auch das Smartphone gut, das inzwischen mit größeren Displays und zahlreichen Apps zum Lesen von eBooks ebenfalls hervorragend eignet. Jeder Zweite liest der Umfrage zufolge auf dem Smartphone. Über ein Drittel liest auf dem Tablet, knapp unter einem Viertel liest auf dem Laptop. Der stationäre PC fällt mit nur rund drei Prozent an eBook-Lesern stark ab.

Die Vorteile des digitalen Buchs

Die Leser von eBooks erkennen die Vorteile der digitalen Version ihrer Bücher eindeutig. 85 Prozent der eBook-Leser genießen die hohe Verfügbarkeit der digitalen Medien. Über das Internet können in Sekundenschnelle jegliche Bücher gekauft werden, die im Anschluss direkt verfügbar sind. Ist im Urlaub der Lesestoff aus, kann man sich direkt den neusten Bestsellerroman herunterladen, ohne die Liege am Pool verlassen zu müssen. Zudem ist die Auswahl an Inhalten größer denn je. Wer die besten Strategien im Poker lernen möchte, kann sich einen Anfänger-Guide als eBook vom Branchenführer PokerStars herunterladen und direkt seine Skills verbessern. Neben dem Poker-Guide gibt es inzwischen jede Menge lehrreiche eBooks, wie etwa Yoga-Anleitungen für Anfänger von My Balance, Ratgeber, wie man sich gesund ernährt und vieles mehr. Egal, was man gerade braucht bzw. nachlesen möchte, im Netz findet man direkt den richtigen Ratgeber oder den passenden Roman als eBook.

Die Ergänzung zum gedruckten Buch

Obwohl das eBook dem Buch einige Vorteile voraushat, wie etwa die Möglichkeit, Schriftgrößen, Farben und Hintergrundbeleuchtung anzupassen, bleibt auch die analoge Version weiterhin bestehen. Eine Deloitte-Studie ergab im vergangenen Jahr, dass zwar die Akzeptanz von digitalen Medien weiterhin in sämtlichen Altersstufen steigt, jedoch auch das Bedürfnis nach Medien zum Anfassen weiter besteht. Ergebnissen der Studie zufolge gehen digitale Angebote nicht zwingend auf Kosten von traditionellen Angeboten. Besonders zuhause lesen Menschen noch immer gerne in gedruckten Büchern, anstatt im eBook. Somit gehen analoge und digitale Bücher eher als Ergänzung nebeneinanderher.

Obwohl die Anzahl der Leser von eBooks laut der Umfrage von Bitkom in diesem Jahr zu stagnieren scheint, bleibt die digitale Version der Bücher weiterhin beliebt. Ob auf dem eReader, Smartphone oder Tablet, die Vorteile der eBooks sind unverkennbar und werden auch von Lesern weiterhin wertgeschätzt. Es wird spannend, zu beobachten, wie sich der Markt der eBooks weiterhin verändern wird.

 

Bitkom Studie ergibt: eBook-Nutzer in Deutschland stagnieren
3.9 (78.33%) 24 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 16625 Mal gelesen!