Tablets wie das neue iPad Pro bieten nicht nur höchsten Komfort beim Lesen von E-Books. Sie können darüber hinaus auch eine handliche Alternative zu Laptops sein. Gerade die neueste Generation von Apples iPad Pro glänzt neben einem hochauflösenden Display auch mit dem neuen superschnellen M1-Chip. Das Deluxe-Tablet als vielfältig einsetzbare Alternative liegt preislich jedoch deutlich über klassischen E-Readern – das gilt auch für Top-Modelle wie den Kindle Oasis oder den Tolino Epos 2. Ein günstiger Online-Kredit ist daher eine gute Möglichkeit, sich das Wunschgerät mit einer niedrigen monatlichen Rate zu finanzieren. Wie Verbraucher die besten Darlehen finden und was es beim Vergleich von Kreditangeboten zu beachten gibt.

Extra E-Reader oder Tablet-Alleskönner

Für Bücherwürmer stellt sich bei E-Books die Frage, auf welchem Gerät der Lesegenuss am größten ist und dem von gedruckten Büchern möglichst nahekommt. Die neuesten E-Reader tragen nicht umsonst Namen, die eine Optik wie auf weißem Papier versprechen. Verstellbare Farbtemperatur und Hintergrundbeleuchtung machen die handlichen Reader zum praktischen Begleiter in allen Lebenslagen. Gleichzeitig sind die Lesegeräte aber auch stark auf E-Books und Hörbücher als alleiniges Einsatzgebiet ausgerichtet.

Sehr viel mehr Anwendungsmöglichkeiten haben Leseratten hingegen mit einem Tablet-Computer. Diesen können sie dann sowohl zum Lesen von E-Books, als auch beispielsweise zur Foto-Bearbeitung oder für Spiele mit hohen Anforderungen an die Rechenleistung verwenden. Mit einer flexibel anschließbaren Tastatur können die Tablets zudem ein praktischer Ersatz für Laptop oder PC sein. Wer den oft etwas höheren Kaufpreis gerne in monatlichen Raten begleichen will, kann mit einem  Kreditrechner online ganz einfach die passenden Konditionen für sein Darlehen ermitteln.

Mit Kreditvergleich zur niedrigen Rate

Um Tablets wie das neue iPad Pro besonders günstig zu finanzieren, lohnt sich ein Vergleich von Kreditangeboten bei einem der großen Vergleichsportale im Internet. Dort geben E-Book-Freunde einfach den benötigten Geldbetrag ein und können dann aus den Angeboten verschiedener Banken das passende auswählen. Auch die monatliche Rate und die Laufzeit der Rückzahlung lassen sich dabei in der Regel flexibel anpassen.

So wird für das neue Tablet jeden Monat nur der Betrag fällig, den sich der Kreditnehmer ohne Probleme leisten kann. Generell ist allerdings zu beachten, dass eine schnellere Rückzahlung den Kredit insgesamt günstiger macht, da dann geringere Zinskosten anfallen. Eine zügige Tilgung der Kreditsumme lässt sich aber natürlich nur mit höheren Raten erreichen. Hier sollten Bücherwürmer daher am besten einen Mittelweg für sich finden und vorab berechnen, wie viel am Ende des Monats für die Finanzierung von Tablet oder E-Book-Reader übrig bleibt.

Online ganz bequem von zu Hause Geld leihen

Wer im Internet nach günstigen Angeboten für iPad oder Kindle sucht, stößt dabei oft auch auf sogenannte 0-Prozent-Finanzierungen, die viele Online-Shops für elektronische Geräte anbieten. Diese sind aber nicht selten teurer, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Denn oft liegt der Preis der Geräte bereits deutlich höher, als er ohne die Finanzierung zu bekommen wäre. Verbraucher sparen daher nur dann, wenn sie den günstigeren Preis über einen Online-Kredit bei einer unabhängigen Bank finanzieren.

Dank einfacher und schneller Beantragung ist der Weg zu einem Online-Kredit heute kurz und bequem. Von der Wahl des passenden Angebots bis zur Auszahlung des Geldes auf das eigene Konto sind meist alle Schritte von zu Hause aus durchführbar. Lediglich für eine stabile Internetverbindung auf dem Laptop oder Smartphone sollte gesorgt sein. So können sich Kreditnehmer sogar digital ausweisen und ihren Kreditvertrag elektronisch signieren. Bei Darlehen mit Sofort-Auszahlung geht der Wunschbetrag je nach Uhrzeit der Beantragung sogar noch am selben Tag auf dem Konto ein. Dem Kauf von Tablet oder E-Reader steht dann nichts mehr im Weg und Leseratten können beim Lesen auf dem neuen Gerät schon bald wieder in phantastischen Welten versinken.

Dieser Artikel wurde schon 2155 Mal gelesen!