Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte – dennoch ist eine zusätzliche Bildunterschrift oft sinnvoll. Sie erzählen Geschichten, geben Auskunft oder erinnern daran, in welchem Jahr und an welchem Ort das Bild oder Foto entstanden ist. Gerade in einem Fotobuch sind Bildunterschriften sehr wichtig, da sie das Album und seine Story abrunden und wichtige Hinweise geben, die auf manchen Fotos vielleicht untergegangen wären. Wenn auch Sie ein Fotoalbum online erstellen möchten, haben wir hier einige Tipps für Sie, wie Sie das Beste aus Ihren Bildunterschriften herausholen und so Ihr Album aufwerten können.

Fotoalbum online erstellen – Planen Sie Bildunterschriften mit ein

Wenn Sie den Plan haben, Ihre Bilder in einem Buch zusammenzustellen dieses aber nicht basteln möchten, können Sie ein Fotoalbum online erstellen. Gehen Sie hierfür einfach auf diese Seite und schauen Sie sich die verschiedenen Formate der Fotobücher und -alben an. Bei der Planung sollten Sie bereits von Anfang an entscheiden, ob Sie Bildunterschriften hinzufügen möchten. Dies ist später ausschlaggebend für das Layout und das Format Ihres Fotoalbums.

Was macht eine gute Bildunterschrift aus?

Eine gute Bildunterschrift ist auf der einen Seite informativ und einprägsam. Sie erklärt die Geschichte des Fotos und liefert den hierfür nötigen Kontext. Ganz genauso soll eine Bildunterschrift jedoch auch noch neugierig machen. Ein besonders gelungener Text unter einem Foto kann die Stimmung des gesamten Bildes verändern. Sie kann zu unterschiedlichen Interpretationen oder zu einer zielgenauen Erklärung  führen.

So finden Sie die richtigen Unterschriften und Titel für Ihre Fotos

Schreiben Sie Ihre Bildunterschrift so, als ob Sie mit einem Freund oder Verwandten sprechen würden. Komplizierte Sätze sind hier fehl am Platz. Eine gute Bildunterschrift richtet sich an ein breites Publikum mit unterschiedlichem Hintergrund. Sie sollte für alle leicht zu verstehen und zu interpretieren sein. Achten Sie außerdem darauf, den Ton Ihres Bildes auch sprachlich zu treffen: Humorvoll für ein witziges Bild, ernst für einen traurigen Anlass.

Bleiben Sie in der Gegenwart und gehen Sie auf Zeitreise

Die Verwendung der Gegenwartsform lässt das Foto relevanter erscheinen. Es erzeugt ein Gefühl der Illusion und vermittelt dem Betrachter, dass er sich genau an dem Ort und in der Zeit befindet, wo das Bild entstanden ist.

Wen zeigen Sie?

Je nachdem wie öffentlich Sie Ihr Fotoalbum gestalten, sollten Sie die Personen benennen. Sind es Privatpersonen möchten Sie vielleicht nur Initialen verwenden. Zeigt Ihr Bild hingegen eine berühmte Person, erwähnen Sie deren Namen ruhig in voller Länge. Auch Personen, die nicht berühmt, aber für die Botschaft Ihres Fotos wichtig sind, sollten Sie benennen. In einigen Fällen sagt jedoch etwas anderes als der Name viel mehr aus. Zeigen Sie beispielsweise ein Portrait eines Flüchtlingskindes, so sollte zum Schutz des Kindes dessen Name nicht genannt werden. Schreiben Sie stattdessen Kind auf der Flucht aus XYZ unter das Bild. In diesem Fall ist nämlich die Herkunft interessanter als der Name. Und oft offenbaren genau diese Bildunterschriften eine ganze Geschichte. Das Bild der jungen Afghanin ging beispielsweise um die Welt – zunächst ohne einen Namen oder eine genaue Beschreibung zu enthalten. Der Ausdruck in ihren Augen und der Hinweis auf ihre Herkunft erzählten eine ganz eigene Geschichte.

Dieser Artikel wurde schon 12998 Mal gelesen!