Die Online-Sicherheit spielt vor dem Hintergrund wachsender Gefahren aus dem World Wide Web eine immer größere Bedeutung. Betrügerische Menschen greifen Privatanwender und Unternehmen verstärkt mit immer ausgefeilteren Methoden durch Nutzung von Ramsonware, Malware, Viren oder Hacking-Tools an. Das Ziel dieser Angriffe besteht darin sensible und persönliche Daten zu entwenden. Vor diesen Cybergefahren kann man sich mit bestimmten Maßnahmen schützen. Wir erklären Ihnen wie der eigene Rechner und die Daten mit Umsetzung entsprechender Tipps geschützt werden können.

Computer und Datenspeicher abschließen

Bei Nichtnutzung eines eingeschalteten Geräts oder wenn es in der Ruhephase ist, kann dies von Cyberkriminellen ausgenutzt werden. Der Computer sollte stets gesperrt werden, sobald er ohne Aufsicht ist. Die Dienste gilt es so einzustellen, dass bereits nach wenigen Minuten eine Entsperrung erforderlich ist.

Passwort-Manager

Der Einsatz eines Passwort-Managers bewahrt einen davor, gleiche Passwörter für verschiedene Dienste, Blogs und Websites zu verwenden. Das Programm erzeugt komplexe Passwörter aus mindestens zehn Zeichen. Das Passwort sollte Zahlen, Kleinbuchstaben, Großbuchstaben und Sonderzeichen enthalten. Im Passwort-Manager werden die Passwörter verschlüsselt gespeichert und nur mit der Eingabe des Master-Passworts erhält man Zugriff darauf. Generell sollten Passwörter für alle Dienste regelmäßig erneuert werden, so bleibt die Sicherheit gewahrt und der Computer vor einem möglichen Datendiebstahl geschützt.

Regelmäßige Datensicherung

Falls der Datenspeicher einmal das Ziel eines Cyberangriffs gewesen sein sollte, lassen sich mit einem Backup wichtige Daten wiederherstellen. Eine regelmäßige Datensicherung ist empfehlenswert und sollte mindestens einmal wöchentlich erfolgen. Als Speicher für das Backup kommen externe USB-Festplatten, USB-Sticks, vertrauenswürdige Cloudspeicher und   in Frage, die einfach an den Computer angeschlossen werden können.

Keine Weitergabe persönlicher Informationen an Dritte

Die Weitergabe sensibler wie persönlicher Informationen an dritte Personen gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. Nur vertrauenswürdigen Personen und Diensten sollte man seine Daten weitergeben, jedoch hier sparsam sein.

Wenn Sie sich bei einem Onlinedienst registrieren, tragen Sie nur die notwendigsten Daten ein und sind damit auf der sicheren Seite.

VPN-Netzwerk

Wer Filme und eBooks ohne Ländersperren und ohne Angst vor unsicheren Verbindungen nutzen möchte, dem empfehlen wir den Einsatz eines VPN-Netzwerks. Ein VPN baut eine verschlüsselte Verbindung in das Internet auf und schützt die Daten vor neugierigen Blicken durch dritte Personen. Nach der Registrierung bei einem VPN-Dienst und Installation auf dem Rechner, können Sie das VPN starten, einen Server auswählen und zum Beispiel einen aktuellen Kinofilm schauen. Die Verschlüsselung der Daten schützt persönliche Informationen vor Hackern, Datendieben und Cyberkriminellen.

Achten Sie auf E-Mails

Wenn Sie eine E-Mail erhalten haben sollten und diese von einem unbekannten Absender stammt, auf keinen Fall auf eventuelle Links klicken! Der Klick auf einen fremden Link könnte eventuell zu einer Phishingseite führen, die dazu ausgelegt ist Daten zu stehlen. Löschen Sie verdächtige E-Mails sofort und markieren diese als Spam, damit sie beim nächsten Mal automatisch im Spamordner landen oder gelöscht werden.

Firewall und Virenschutz

Setzen Sie eine Firewall und Virenschutzsoftware zum Schutz ihrer Daten ein. Beides erhöht die Sicherheit des Rechners. Die Firewall baut einen virtuelle Schutzwall auf, der das Eindringen gefährlicher Software in das Computersystem verhindert.

Fazit

Die eigene Online-Sicherheit kann mit den hier beschriebenen Tipps beträchtlich erhöht werden. Und die Arbeit eines Hackers, Cyberkriminellen oder Datendiebs wird durch Umsetzung der Maßnahmen deutlich erschwert.

Dieser Artikel wurde schon 728 Mal gelesen!