CNC Bearbeitung und 3D Druck haben in den Augen der meisten Personen zunächst einmal nichts gemeinsam. Während die CNC Bearbeitung als Prozess bereits seit vielen Jahrzehnten auf dem Markt etabliert ist und lange ausschließlich als manuelle Prozedur bekannt war, könnte der 3D Druck nicht unterschiedlicher sein. Eine hochmoderne und komplexe Struktur, bei der ausschließlich die Technik im Fokus steht. Das Ziel, das beide verfolgen ist jedoch das gleiche: die Neukreation eines anfassbaren, dreidimensionalen Objektes.

Die CNC Bearbeitung im Fokus

CNC Bearbeitung gilt für viele Unternehmen als einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg. Dieser Prozess findet seinen Anfang mit einem massiven Materialblock (Rohling), bei dem Material entfernt wird, um letztlich die gewünschte Endform zu erreichen. Dazu verwendet werden rotierende Werkzeuge oder Fräser.

Moderne CNC Bearbeitung erfreut sich großer Beliebtheit, da es nicht nur die manuelle Arbeitszeit reduziert, die eine Fachkraft zur Bearbeitung eines einzelnen Teiles aufbringen müsste. Sie sorgt auch für eine deutlich erhöhte Produktivität und maßgeblich beschleunigte Produktionszeiträume, sowie auch für eine Kostenersparnis, da eben weniger Personal benötigt wird beziehungsweise dieses in anderen wertvollen Bereichen des Unternehmens eingesetzt werden kann. Nicht zuletzt werden durch die präzisen CNC Maschinen auch Fehler und Missstände weitestgehend vermieden, beziehungsweise minimiert.

CNC Bearbeitung dient auch der Bewältigung großer Auftragsvolumien und kann innerhalb kurzer Zeit eine Großzahl von Objekten herstellen.

Der 3D Druck als moderne Methodik zur Produktherstellung

3D Druck gilt als relativ neu etabliert auf dem Markt und gewann erst in den letzten Jahren wirklich an Relevanz. Wie bereits erwähnt, zielt der 3D Druck auf das Gleiche ab, wie die CNC Bearbeitung auch, nämlich die Herstellung eines Objektes. Doch die Gegensätze und Unterschiede zur CNC Bearbeitung sind signifikant:

  • Im Gegensatz zur CNC Bearbeitung wird beim 3D Druck nicht auf einen metallischen Rohling zurückgegriffen, sondern ein vollkommen neues Objekt ohne bestehende Basis kreiert
  • Der 3D Drucker bildet Schichten aus Werkstoffen, die dann nach und nach das Objekt formen, das zuvor als Rohdaten in das System des Druckers eingepflegt wurden.
  • Im Gegensatz zur CNC Bearbeitung ist die Grundlage des Objektes nicht immer nur metallischen Ursprungs. Kunststoffe sind hier weitaus häufiger vertreten. Es gibt insgesamt zahlreiche zu nutzende Werkstoffe.
  • Die Massenproduktion ist beim 3D Drucker bis dato eher ungewöhnlich. Er dient eher der schnellen und zeitnahen Produktion von Prototypen und Ideen, die dann im Anschluss in die Massenproduktion gehen. Hierzu wird dann wiederum gern auf das CNC Verfahren zurückgegriffen, wenn der Prototyp erst einmal perfektioniert wird.

3D Druck leicht gemacht

Da der 3D Druck ein solch interessantes Thema ist und Ideen in Form von Prototypen schnellstmöglich etabliert werden sollten, greifen immer mehr Unternehmen auf die Nutzung des modernen Tools zurück. Sie perfektionieren ihre Prototypen so lange, bis sie schließlich mittels CNC Bearbeitung in die Massenproduktion gehen. Hierbei empfiehlt sich die Nutzung eines sogenannten 3D Druck Service. Dies ist ein Dienstleister, der das zu druckende Objekt mittels der an ihn übertragenen Rohdaten erstellt und zeitnah an den Besteller zukommen lässt. So umgeht der Besteller den Kauf eines eigenen teuren 3D Druckers und muss trotzdem nicht auf den Luxus eines ausgeklügelten und ausgereiften Prototypen aus dem 3D Drucker verzichten.

Dieser Artikel wurde schon 4899 Mal gelesen!