Dieser sehr spannenden Frage und noch weiteren ging der Blog Vegpool unlängst in einem Artikel auf den Grund. Wir möchten für euch die Erkenntnisse zusammenfassen und euch wertvolle Überlegungen mit auf den Weg geben, welche die Kollegen geschlussfolgert haben.

Der Laie würde behaupten: Für eBooks werden keine Bäume gefällt und der Transportweg für Bücher entfällt. Ergo: Elektronische Bücher sind viel ökologischer und nachhaltiger, sprich besser für die Menschen und die Natur. Während wir dies zum Teil unterschreiben können, müssen dennoch einige Minuspunkte beachtet werden:

  • Bei der Herstellung von eBooks werden manchmal Menschenrechte verletzt, etwa beim Abbau von Cobalt
  • Bei der Herstellung von eBooks werden enorme Energieaufwände und Abgase fällig
  • Es wird zwar kein Holz benötigt, doch sind die für die Produktion nötigen Materialen nicht immer umweltfreundlich
  • Auch ein eBook muss geliefert werden
  • Auch ein Ebook hat eine Verpackung, die viel dicker ist als jene eines Buches
  • Ein eBook verbraucht Strom, der nicht grün sein muss

Schätzungsweise sind eBooks jedoch in den meisten Fällen ökologischer als gedruckte Bücher. Besonders, wenn der Besitzer ansonsten viele gedruckte Bücher lesen würde. Anders sieht es aus, wenn neben dem eBook munter weiterhin zahlreiche gedruckte Bücher oder gar doppelte Bücher gekauft werden. Auch wer extrem wenig liest, tut dies mit einem eBook nicht unbedingt im Einklang mit der Natur.

Übrigens: Wenn ihr wirklich etwas für die Umwelt tun wollt, dann ist der Kauf eines gebrauchten eBooks extrem ratsam. Somit verursacht ihr garantiert eine minimale Umweltbelastung. Im Blogbeitrag finden wir unten jedoch die Zugabe des Autors, dass er oder sie selber nicht mit Sicherheit sagen kann, ob gedruckte Bücher unter Berücksichtigung aller Faktoren, wirklich schädlicher für die Natur sind, oder nicht.

Sind eBooks wirklich ökologischer als normale Bücher?
3.3 (66.67%) 12 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 19485 Mal gelesen!