Das Jahr 2022 lässt vor allem das Herz von Thriller- und Kriminalroman-Liebhabern höherschlagen. Die meistverkauften eBooks der Schweiz führen die Leser durch halb Europa: von der französischen Bretagne über das englische Norfolk bis ins schweizerische Zürich. So abwechslungsreich die Schauplätze sind, so voller Vielfalt zeigen sich auch die Handlungen der eBook-Bestseller des Jahres 2022 der Schweiz.

ebook-reader

ebook-reader, Bild: unsplash

Casino eBooks immer beliebter

Ein Genre, welches zunehmend in der eBook-Szene auf großes Interesse stößt, sind sogenannte Casino eBooks. In diesen wird ein Blick hinter die Kulissen des erfolgreichen und milliardenschweren Business mit dem Glücksspiel geworfen. Eine Branche, die vor allem aufgrund ihrer zunehmenden Marktpräsenz im Internet kontinuierlich wächst.

Dementsprechend ist die Vielfalt an möglichen Anbietern von Glücksspiel im Internet schier grenzenlos. Beste Schweizer Online Casinos können unter bestecasinos.ch gefunden werden, sodass jeder das für sich passende Angebot nutzen kann. Von spannenden Hintergrundinformationen über die vorherrschenden Strukturen der Unternehmen bis zu möglichen Marktentwicklungen – Casino eBooks sind nicht nur für Glücksspielfans interessant. Auch alle anderen erhalten tiefe Einblicke in die faszinierende Glücksspielbranche.

Von Georges Dupin über Milla Nova & Sandro Bandini bis Carola Barreis – der große Erfolg der Kommissare

Die Dominanz der Kriminalgeschichten in der schweizerischen Bestsellerliste der eBooks ist beeindruckend. Groß verwunderlich ist sie allerdings nicht! Die hohe Qualität, der im Jahr 2022 erschienenen Kriminalromane und Thriller, musste einfach mit Erfolg belohnt werden. Neben aktuellen gesellschaftlichen Themen verarbeiten die Autoren Urängste und menschliche Abgründe in grandioser Weise zu Leseerlebnissen, die nicht so schnell vergessen werden.

Nr.1: Bretonische Nächte von Jean-Luc Bannalec

Bekannt vor allem für die atemberaubenden Landschaftsbeschreibungen der idyllischen Bretagne gelingt es Jean-Luc Bannalec mit dem elften Fall des Kommissar Dupin einmal mehr, die grandiose Schönheit des französischen Nordwestens mit der Spannung einer verstrickten Kriminalgeschichte zu vereinen. „Bretonische Nächte“ ist ein abschließender Fall und kann auch unabhängig von den vorherigen Bänden von Kommissar Dupin gelesen werden.

In „Bretonische Nächte“ ermittelt der beliebte Kommissar Georges Dupin im hohen bretonischen Norden, der wohl wildesten Gegend des französischen Westens. Betroffen ist die Familie von Inspektor Kadeg. Dementsprechend entwickelt sich nicht nur ein sehr komplexer, sondern vor allem auch extrem persönlicher Fall.  Von geheimen Gärten über seltene Vogelarten bis zu einer Reihe von rätselhaften Geheimnissen von Familienmitgliedern – Jean-Luc Bannalec ist mal wieder ein fesselnder und überaus unterhaltsamer Kriminalroman gelungen.

Neben den Hauptakteuren der Landschaft und Kulinarik der Bretagne enthält das Buch viele spannende Wendungen und ein unerwartetes Finale. Nicht nur Liebhaber von Kommissar Dupin werden den elften Fall der Serie lieben – auch alle anderen kommen voll auf ihre Kosten.

Nr.2: Die Toten von Fleat House von Lucinda Riley

Ein kleines Internat im idyllischen Norfolk dient als Schauplatz für einen Kriminalroman voller Atmosphäre. Mit „Die Toten von Fleat House“ gelingt Bestsellerautorin Lucinda Riley ein ruhiger, aber mit Spannung geladener Ermittler-Krimi. Der wunderbare und einzigartige Schreibstil der Autorin der „Sieben Schwestern Reihe“ zeichnet besonders intensive Charaktere und eine großartige Atmosphäre.

Im renommierten Internat St. Stephen’s wird ein Schüler unter äußerst mysteriösen Umständen tot aufgefunden. Im Hintergrund arbeiten verschiedene Fronten gegeneinander: Internats-Rektor Jones versucht aufgrund der Befürchtung von schlechter Presse die Angelegenheit still im Hintergrund aufklären zu lassen. Der Vater des toten Schülers ist ein einflussreicher Anwalt und besteht dagegen auf eine umfassende Untersuchung durch die Londoner Kriminalpolizei Scotland Yard. In dem immer komplexer werdenden Fall wird letztlich Detective Inspector Jazz Hunter hinzugezogen.

Der facettenreiche Ermittler-Krimi „Die Toten von Fleat House“ besticht durch zahlreiche spannende Charaktere sowie die vielen verschiedenen Handlungsstränge. Am Ende schafft Autorin Riley ein passendes Finale, das alle losen Enden zufriedenstellend schließt. Das Buch bleibt dabei bis zur letzten Seite spannend.

Nr.3: Schönes Mädchen – Alle Lügen führen zu dir von Claire Douglas

Die Königin des britischen Krimis ist wieder da. Claire Douglas ist mit ihrem neuen Thriller ein weiterer unfassbar fesselnder Pageturner gelungen. Mit ihrem bildhaften und äußerst atmosphärischen Schreibstil zeichnet Douglas eine faszinierende Handlung mit vielen unvorhersehbaren Wendungen und einer tollen Auflösung am Schluss.

In „Schönes Mädchen – Alle Lügen führen zu dir“ wird die Geschichte von den zwei Schwestern Viola und Katy McKenzie behandelt. Beide sind zwar von Grund auf unterschiedlich, allerdings durch eine ganze Reihe von gemeinsamen Geheimnissen verbunden. Als eine der beiden Schwestern spurlos aus ihrer Heimatstadt Bristol verschwindet, beginnt die gefährliche Suche nach der Wahrheit. Dabei wird schnell deutlich: Irgendetwas stimmt mit dieser Familie ganz und gar nicht!

Tolle und authentische Protagonisten, ein beklemmendes Setting und eine mitreißende Storyline – dieser spannende Psychothriller unterhält, überrascht und garantiert echte Gänsehautmomente. Der britischen Starautorin Claire Douglas ist mal wieder ein echtes Meisterwerk gelungen.

Nr.4: Das Letzte, was du hörst von Andreas Winkelmann

Frauenflüsterer Marc Maria Hagen verführt in seinem Podcast „Hörgefühlt“ mit seiner charismatischen Stimme insbesondere viele seiner weiblichen Anhänger. Allerdings finden einige durch die Stimme nicht nur Trost und Zuspruch, sondern auch den eigenen Tod. Der Podcaster lebt dabei in völliger Anonymität. Weder seine Vergangenheit noch sein Aussehen sind bekannt. Klar ist allerdings: Dieser Mann hat eine ganze Reihe von dunklen Geheimnissen.

In „Das Letzte, was du hörst“ widmet sich der deutsche Autor Andreas Winkelmann dem neuen Trend der Podcasts. Dabei erzählt Winkelmann in gewohnt angenehmen und unkomplizierten Schreibstil eine Geschichte über moderne Sehnsüchte im komplexer werdenden Alltag. So wird die mitreißende Geschichte begleitet durch ein wenig Selbsthilfe und ganz viele Anregungen zum Nachdenken.

Ein toller Spannungsbogen, hervorragend ausgearbeitete Charaktere und ein topaktuelles Thema machen die Lektüre des Buches zu einem echten Vergnügen. Ein wenig Gesellschaftskritik besorgt den letzten Schliff dieses einzigartigen Thrillers.

Nr.5: Der Unbekannte von Christine Brand

Im vierten Band der Milla Nova-Reihe steht der blinde Nathaniel im Mittelpunkt der Geschehnisse. Auf Spurensuche in der eigenen Vergangenheit trifft er auf eine Reihe von Ungereimtheiten. War sein Vater wirklich ein Mörder? Zeitgleich eröffnet sich auch im Leben seiner Freundin, der TV-Journalistin Milla Nova, ein echtes Problem: Ihre Mutter bittet sie bei der Entsorgung einer Leiche um Hilfe …

Der „Der Unbekannte“ ist unabhängig von den weiteren Bänden der Buchreihe um Milla Nova und Sandro Bandini bei Blanvalet lesbar. Mit diesem vierten Band gelingt Autorin Christine Brand ein facettenreicher Kriminalroman. Inmitten der Schweiz erzählt Brand eine spannungsgeladene Geschichte mit schnellen Perspektivenwechseln, überraschenden Wendungen und einer rasanten Handlung. Dabei schadet der unterhaltsame Schreibstil der Spannung überhaupt nicht. Vielmehr sorgen die passenden humoristischen Einspieler für willkommene Abwechslung inmitten des hoch spannenden Thrillers.

Originell und kreativ – „Der Unbekannte“ ist ein grandioser Krimi über die Sünden der Vergangenheit, die ihre dunklen Schatten bis in die Gegenwart werfen. Eine echte Leseempfehlung und eines der bekanntesten eBooks des Jahres 2022 aus der Schweiz.

Dieser Artikel wurde schon 2375 Mal gelesen!