Es hat ja eine Weile gedauert, aber nun können wir Qualcomms Mirasol-Display-Technologie schon auf insgesamt 3 eBook-Reader-Modellen bewundern. Nachdem im November mit dem Kyobo eReader der weltweit erste eReader mit Mirasol-Screen aufgetaucht ist, konnten wir vor ein paar Tagen mit dem Bambook Sunflower von Shanda einen weiteren Mirasol eReader begrüßen. Überraschend wurde nun auf der CES 2012 mit dem Hanvon C18 Mirasol eReader auch noch der dritte eReader mit der innovativen Display-Technologie vorgestellt.

Bambook Sunflower und Kyobo eReader Hands-on

 

Mirasol-Display-Tests – Geringe Farbtiefe, schwache Kontraste

Das Besondere an der Mirasol-Display-Technologie ist ja – bzw. soll im besten Fall sein -, dass auf dem Touchscreen als Weiterentwicklung der E-Ink-Technologie auch Farben dargestellt werden können. Außerdem soll die Reaktionszeit so gering sein, dass man sogar Videos auf den Mirasol eReadern sehen kann – und das ohne die störende Spiegelung, die herkömmliche LCD-Bildschirme bei Tablet und Co. so mit sich bringen. Bei Hands-ons und Kurztests mit den Mirasol-eReadern von Kyobo und Shanda (Bambook Sunflower) wurden allerdings die geringe Farbtiefe, eine stark blickwinkelabhängige Farbdarstellung sowie relativ schwache Kontraste bemängelt.

Hanvon C18 Mirasol eReader

Hanvon C18 Mirasol eReader auf der CES 2012 (c) Qualcomm

 

Hanvon C18 Mirasol-eReader – Besonders leicht und dünn

Der Hanvon C18 Mirasol-eReader ist jedenfalls der bislang leichteste und dünnste seiner Art (10 Millimeter dick und 300 Gramm schwer). Der eReader verfügt – wie der Kyobo eReader und der Bambook Sunflower – über einen 5,7-Zoll „XGA“ Touchscreen mit Mirasol Display. Unter der Haube werkelt ein 1.0 GHz Snapdragon Prozessor (Single Core). Als Betriebssystem läuft eine speziell angepasste Android-2.3-Version. Während der Kyobo eReader bereits erhältlich ist – Kostenpunkt 265 Dollar -, werden Hanvon C18 und Bambook Sunflower in den nächsten Wochen auf den chinesischen Markt kommen, die Preise wurden noch nicht bekannt gegeben.

via The Digital Reader

Dieser Artikel wurde schon 2207 Mal gelesen!