Samsung hat sich im neuesten Smartphone-Test der Stiftung Warentest durchgesetzt. Die Geräte des südkoreanischen Herstellers belegen die Plätze 1 bis 3 – und zugleich den letzten Rang.

Smartphone-Test: Samsung macht das Rennen

Für die März-Ausgabe der Zeitschrift Test hat die Stiftung Warentest die neuesten Smartphones unter die Lupe genommen. Dabei konnte insbesondere Samsung überzeugen. Voll überzeugen konnte die Tester offenbar Samsungs Galaxy Note 4 (Testnote: Gut, 1,8). Auf den Plätzen zwei und drei finden sich das Galaxy Note Edge (Gut, 1,9) und das Galaxy Alpha (Gut, 2,1). Letzteres muss sich den Bronzerang allerdings mit zwei Sony-Smartphones teilen, nämlich dem Xperia Z3 und Z3 Compact.

Das Samsung Galaxy Note 4 überzeugte im Smartphone-Test (c) Stiftung Warentest

Das Samsung Galaxy Note 4 überzeugte im Smartphone-Test (c) Stiftung Warentest

Was, gar keine iPhones in der Bestenliste? Das iPhone 6 Plus finden sich in der Gesamtübersicht der Stiftung Warentest hinter dem Galaxy S5 und dem Note 4 (Gut, 1,9), das iPhone 6 noch einen Platz dahinter (Gut, 2,0). Die iPhones wurden offenbar bereits in einem früheren Smartphone-Test ausgewertet und sind daher nicht in der Übersicht der neuesten Geräte dabei.

Dafür muss Samsung auch den letzten Platz der neu getesteten Geräte für sich beanspruchen. Das Samsung Galaxy Young 2 kostet zwar nur 70 Euro, konnte aber mit der Note Ausreichend (3,6) die Tester nicht wirklich überzeugen. Besonders die Kamera und der Akku wurden kritisiert.

Insgesamt finden sich in der Top-Ten der besten Smartphones nur drei Geräte, die nicht aus dem Hause Samsung oder Apple stammen: HTC One (M8) (Gut, 2,0), LG G3 (Gut, 2,0) und Nokia Lumia 1520 (Gut, 2,1). In der Übersicht finden sich aktuell 264 von den Testern der Stiftung Warentest begutachtete Handys. Die Liste ist allerdings nur gegen Zahlung einer Gebühr von 2,50 Euro einsehbar.

Samsung Galaxy Note 4 bei Amazon bestellen

via T-Online.de

Smartphone-Test: Stiftung Warentest kürt Samsung zum Testsieger
4.5 (89.09%) 11 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1458 Mal gelesen!