Wie das Galaxy S8 aussieht, wissen wir anhand zahlreicher Leaks schon ziemlich genau, nun gibt ein durchgesickertes Pressefoto des Smartphones einen noch besseren Ausblick auf das kommende Flaggschiff.

Samsung Galaxy S8 verspätet sich

Galaxy S8 (c) Samsung via @evleaks

Galaxy S8 (c) Samsung via @evleaks

Der südkoreanische Konzern ist sich seines Fauxpas beim Galaxy Note 7 bewusst und möchte ein ähnliches Debakel tunlichst vermeiden. Deshalb dürfte einer der Gründe für die auf den 29. März verlegte Vorstellung des Galaxy S8 wohl eine ausführlichere Qualitätskontrolle sein.

Des Weiteren gesteht Samsung in einem aktuellen Werbespot den Fehler beim letztjährigen Flaggschiff ein und beteuert, die Produkte nun intensiver zu testen. Die Logik versteht diesen Prozess, das Fan-Herz kann aber das Galaxy S8 kaum erwarten.

Um die Wartezeit zu verkürzen, spendierte uns Evan Blass alias @evleaks nun ein durchgesickertes Pressefoto des Smartphones in hoher Qualität. Auch hier gibt es einen Verweis auf den 29. März.

Galaxy S8: Minimalistisch und futuristisch

Das Design des kommenden Oberklassemodells hebt sich merklich von den Vorgängern ab. Weg ist er, der markante längliche Home-Button unterhalb des Bildschirms. Sogar der Samsung-Schriftzug wurde von der Front entfernt.

Das Verhältnis zwischen Bildschirm und Gehäuse ist exzellent, die schmalen Ränder unter- und oberhalb des Displays sind erstaunlich. Wenn man sich die Seiten des Galaxy S8 aufmerksam betrachtet fällt auf, dass es nun vier physische Tasten gibt.

Neben der Lautstärkewippe und dem Ein-/Ausschalter soll ein weiterer Knopf die Verbindung mit Samsungs künstlicher Intelligenz Bixby herstellen. Auf Android-Menütasten verzichtet das Galaxy S8, die Bedienung erfolgt über Software-Buttons.

Wir werden selbstredend das Unpacked Event am 29. März verfolgen und euch das Highend-Smartphone anschließend ausführlich vorstellen.

Quelle: Evan Blass via TalkAndroid

Samsung Galaxy S8: Neues Highend-Smartphone zeigt sich in voller Pracht
4.1 (82.86%) 21 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1385 Mal gelesen!