Nachdem Samsung und HTC uns schon mit ihren 2015er Flaggschiffen beehrt haben, ist nun Huawei an der Reihe. Mit dem Smartphone Huawei P8 und dem Phablet Huawei P8 Max soll der Konkurrenz eingeheizt werden.

Der chinesische Hersteller setzt den Trend der Doppel-Flaggschiffe fort. Zunächst brachte Apple das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus an den Start, dann folgte Samsung mit dem Galaxy S6 und dem Galaxy S6 Edge.

Huawei hat ebenfalls zwei Mobilgeräte, welche sich aber bei der Ausstattung erheblich voneinander unterscheiden.

Huawei P8 – Edles Flaggschiff mit Highend-Kamera

Beim Gehäuse geht der Hersteller keine Kompromisse ein, es wird auf eine Unibody-Hülle aus Aluminium gesetzt. Das Äußere bleibt der bekannten Designlinie treu und präsentiert sich schlicht, aber dennoch edel.

Einen Kamerahöcker findet man nicht vor, die Optik wurde eben im Gehäuse integriert. Auf die Kamera ist Huawei besonders stolz, Konzernchef Chef Richard Yu will sogar die Konkurrenz das Fürchten lehren.

Laut eigenen Aussagen soll das P8 bessere Fotos machen als die Produkte von Samsung und Apple. Der Bildstabilisator ist in der Tat gelungen. Dieser kann Verwacklungen bis zu 1,2 Grad abfangen, beim iPhone 6 Plus ist bei 0,6 Grad Schluss.

Mit einer Blende von f/2.0 ist die Optik jedoch nicht so lichtstark wie jene im Galaxy S6 (f/1.9). Die Auflösung der Kamera beträgt 13 Megapixel, einen LED-Blitz hat sie ebenfalls zur Verfügung. Vorne finden Selfie-Fans 8 Megapixel vor.

Display und Prozessor auf hohem Niveau

Zwar wurde im Vergleich zum Vorgänger die Diagonale von 5 Zoll auf 5,2 Zoll angehoben, es bleibt jedoch bei der Full-HD-Auflösung. Doch Pixel sind nicht alles, Huawei hat an anderen Stellen Hand angelegt.

Der Kontrast wurde auf 1.500:1 und die Helligkeit um 15 Prozent erhöht. Des Weiteren soll das neue IPS-LCD-Panel 15 Prozent weniger Akku verbrauchen. Als Herz des Huawei P8 kommt der hauseigene Kirin 930 zum Einsatz.

Dieser bietet acht Kerne mit bis zu 2 Gigahertz Takt. Dank 3 GB Arbeitsspeicher kann man auch aufwendigeres Multitasking betreiben.

Konnektivität und Akkuleistung

Huawei schraubte auch an der Paradedisziplin eines Mobilfunkgerätes. Dank dem Einsatz mehrerer Funkantennen sollen 50 Prozent weniger Verbindungsabbrüche verzeichnet werden. Ins mobile Internet schickt der Konzern das P8 mittels LTE CAT4.

Sofern der gebuchte Datenvertrag es unterstützt, kann man also mit bis zu 150 Mbit/s surfen. Des Weiteren gibt es NFC, Bluetooth 4.1, GPS und WLAN. Beim Energiespender zeigte sich Huawei nicht ganz so spendabel.

Es wurde ein Akku mit einer Kapazität von 2.680 mAh verbaut.

Huawei P8 Max: Monster-Phablet mit riesigem Display

Wer sich für das P8 Max entscheidet, der braucht höchstwahrscheinlich kein Tablet mehr. Mit einer Displaydiagonalen von 6,8 Zoll ist das Gerät nur knapp unterhalb der 7 Zoll großen Displays kleinerer Tablets angesiedelt.

Die Auflösung wurde auch hier mit Full-HD realisiert. Der eingesetzte Octa-Core-Chipsatz Kirin 935 bietet nicht nur einen höheren Takt (bis zu 2,2 Gigahertz), sondern auch eine Verbindungsmöglichkeit mittels LTE CAT6.

Somit kann man unterwegs mit bis zu 300 Mbit/s surfen. Beim Akku lässt sich der große Bruder des P8 ebenfalls nicht lumpen – satte 4.360 mAh sind hier verbaut. Bei der Frontkamera hingegen wurde von 8 auf 5 Megapixel reduziert. Ansonsten gleicht sich die Ausstattung.

Huawei P8 und P8 Max: Preis und Verfügbarkeit

Interessenten werden die beiden Geräte bereits im April vorbestellen können – eine Verfügbarkeit wird für den Mai angegeben. Die Preise sind deutlich unterhalb der Konkurrenz von Samsung und Apple angesiedelt.

So geht es mit dem P8 schon für 499 Euro in der 16-GB-Variante los und für 599 Euro erhält man sogar 64 GB. Das P8 Max ist mit 549 Euro (16 GB) und 649 Euro (64 GB) etwas teurer. Beide haben einen Dual-SIM-Kartenschacht und einen microSD-Steckplatz gemeinsam.

Huawei hat hier zwei wirklich schicke Flaggschiffe, die durchaus als Alternative zu den großen Platzhirschen in Betracht gezogen werden können.

Neue Highend-Smartphones Huawei P8 und P8 Max: Kamera und Display im Fokus
4 (80%) 23 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 2763 Mal gelesen!