Allview hat ein neues Highend-Phablet vorgestellt, das durchaus dem Samsung Galaxy Note 4 Konkurrenz machen könnte. Das X2 Xtreme bietet viele technische Highlights zu einem vergleichsweise geringen Preis.

2K-Smartphone für unter 440 Euro

Hübsches Design: Allview X2 Xtreme (c) Allview

Hübsches Design: Allview X2 Xtreme (c) Allview

Das 6 Zoll große Display löst mit beeindruckenden 2.560 x 1.440 Pixeln auf, womit man eine Pixeldichte von 490 ppi erhält. Angetrieben wird das Phablet von einem MediaTek Helio X10-Chipsatz, das derzeitige Flaggschiff des Herstellers.

Der Octa-Core-Prozessor taktet mit bis zu 2 Gigahertz und hat eine PowerVR-GPU sowie 3 GB RAM zur Unterstützung. Für die meisten Anwender sollte diese Leistung mehr als ausreichend sein. Der 64 GB große Speicher kann per microSD-Speicherkarte erweitert werden, und ein 3.500 mAh starker Akku sorgt für die nötige Ausdauer.

Als Betriebssystem wird Android 5.1 Lollipop eingesetzt.

Allview X2 Xtreme: Kamera im Fokus

Besonders viel Wert legte der rumänische Konzern auf die rückseitige Optik. Deren Sensor wird von Omnivision gebaut, das auch schon öfter mit HTC zusammengearbeitet hat. Die Auflösung der Hauptkamera beträgt satte 24 Megapixel, dazu gibt es noch Autofokus, Dual-LED-Blitz und Videos in 2160p.

An die Selfie-Fans wurde aber auch gedacht, die Frontkamera bietet 8 Megapixel und filmt mit 1080p.

Allview X2 Xtreme ist bestens vernetzt

Beim Funkfuhrpark macht das Unternehmen ebenfalls keine halben Sachen. Es gibt mobiles Breitbandinternet via LTE CAT4 (bis zu 150 Mbit/s), WLAN im schnellen ac-Standard, Bluetooth 4.0, GPS und NFC.

Des Weiteren wird mittels eines Fingerabdrucksensors für mehr Sicherheit gesorgt. Wer doppelt erreichbar sein möchte, kann die Dual-SIM-Funktionalität nutzen. Die Netzbetreiber-Karten müssen dabei im Micro-Format vorliegen.

Ab Ende August soll das Allview X2 Xtreme zu einem Preis von 439 Euro verfügbar sein.

Quelle: Computerbase

Highend-Phablet Allview X2 Xtreme – Viel Power für kleines Geld
4.1 (82.35%) 17 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1639 Mal gelesen!