Mit dem Alcatel OneTouch Idol 3 kommt ein Smartphone auf den Markt, das eine Besonderheit aufweist. Dank doppelten Mikrofonen und Lautsprechern lässt es sich vertikal und horizontal gleichermaßen gut bedienen.

Alcatel – Die gibt es noch?

Schickes Design und spannende Technik - die Alcatel OneTouch Idol 3 (c) TCL Communications

Schickes Design und spannende Technik – die Alcatel OneTouch Idol 3 (c) TCL Communications

Sie gehörten zu den Firmen, welche die Ära der Handys einläuteten. Mittlerweile ist Alcatel aber im Grunde genommen nicht mehr als Hersteller von Mobilgeräten präsent, diese Sparte wurde von TCL Communications gekauft.

Der chinesische Konzern tat der Marke gut, denn es kamen eindeutig bessere – und auch teils recht innovative Smartphone – auf den Markt. Die neuen Modelle bieten sogar ein schickes Design mit Metallrahmen.

Alcatel OneTouch Idol 3 (Mini) im Überblick

Was taugen aber die neu vorgestellten Geräte? Das Alcatel OneTouch Idol 3 wird in zwei Größen daher kommen, schauen wir uns zunächst die kompaktere Variante an. Ein 4,7 Zoll großes Display beherbergt 1.280 x 720 Bildpunkte und ein Snapdragon 410 treibt mit seinen vier Kernen zu je 1,2 Gigahertz und 1 GB RAM das Smartphone an.

Intern hat der Nutzer 16 GB, diese kann man aber mittels microSD-Speicherkartenschacht erweitern. Die Kameras lösen für ein Einsteigergerät recht hoch auf. Vorne gibt es 5 Megapixel für Selfie-Fans und hinten 13 Megapixel.

Das nur 7,55 Millimeter dicke Gerät hat zudem auch LTE und einen 2.000 mAh umfassenden Akku zu bieten. Beim Betriebssystem setzt der Hersteller auf Android 5.0 Lollipop. Das Gerät wird nur 229 Euro kosten.

Der große Bruder – das Idol Mini 3 in der Flaggschiff-Ausführung

Auch von hinten sieht das Alcatel OneTouch Idol 3 edel aus (c) TCL Communications

Auch von hinten sieht das Alcatel OneTouch Idol 3 edel aus (c) TCL Communications

Großes Display – kleiner Preis. Mit einem 5,5 Zoll messenden Full-HD-Bildschirm kommt diese Variante daher. Dank Snapdragon 615 Octa-Core ist für genug Power gesorgt. Hier takten je vier Kerne mit 1,5 Gigahertz und vier weitere mit 1 Gigahertz.

Eine 64-Bit-Architektur ist beim Prozessor ebenfalls vorhanden. Der RAM beträgt 2 GB und intern gibt es wie bei der kleinen Ausführung 16 GB, welche sich per microSD erweitern lassen. Neben LTE wurde auch Dual-Band-WLAN und eine Frontkamera mit satten 8 Megapixeln realisiert.

Die rückseitige Kamera bleibt bei 13 Megapixeln. Die Gehäusedicke beträgt nur 7,4 Millimeter, trotzdem schaffte man es einen 2.910 mAh umfassenden Akku zu integrieren. Optional wird es auch eine Dual-SIM-Variante geben, diese bietet 32 GB internen Speicher.

Als Betriebssystem kommt ebenfalls Android 5.0 Lollipop zum Einsatz. Der Preis wird sich auf 299 Euro belaufen.

Was macht die neuen Alcatels denn nun so besonders?

Eventuell erinnern sich noch Nutzer der erste Android-Geräte daran; damals konnte sich der Startbildschirm auch horizontal nutzen lassen. Das ist mittlerweile Geschichte – bei Alcatel aber nicht.

Denn hier könnt ihr das Smartphone aus allen Richtungen heraus nutzen – der Bildschirminhalt dreht sich entsprechend mit. Der Clou sind die beiden Mikrofone und Lautsprecher oben und unten am Handy, denn dadurch ist es sogar egal, in welcher Position man das OneTouch Idol 3 beim telefonieren hält – Hauptsache hochkant.

Die Frontkamera führt dieses Konzept allerdings nicht fort, es gibt nur eine einzige an der gewohnten Position oberhalb des Displays. Trotzdem ist das ein durchaus interessanter Ansatz von Alcatel, genaugenommen TCL Communications, mit dem man sich aus der Breite der Masse hervorhebt.

Weitere Schmankerl sind bei beiden Varianten die Displays von Technicolor und das JBL-Audiosystem.

Das kleine Modell wird im Mai oder Juni erwartet, das größere OneTouch Idol 3 könnte etwas später diesen Sommer erscheinen. Beide Geräte sind durchaus interessant, vor allem für den attraktiven Preis.

Quelle: Alcatel OneTouch

Alcatel OneTouch Idol 3: Android-Smartphone lässt sich vertikal und horizontal bedienen
4 (80.8%) 25 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1193 Mal gelesen!