Der eReader- und Tablet-Hersteller PocketBook hat mit dem InkPad 2 einen neuen Highend-eReader mit 8-Zoll-Display vorgestellt. Kostenpunkt: 199 Euro.

InkPad 2: Höchste Display-Auflösung laut PocketBook

So groß wie ein Standardbuch soll das Display des InkPad 2 laut dem Hersteller PocketBook sein. Daher hat das Gerät ein 8 Zoll großes Display und die etwas ungewöhnliche UXGA-Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln – angeblich die höchste Display-Auflösung aller am Markt befindlichen eReader. Mit derselben Auflösung punktete allerdings schon Vorgänger InkPad im Jahr 2014.

PocketBook InkPad 2: 8-Zoll-eReader mit Beleuchtung und scharfem Display (c) PocketBook

PocketBook InkPad 2: 8-Zoll-eReader mit Beleuchtung und scharfem Display (c) PocketBook

Ebenso wie sein Vorgänger besitzt das InkPad 2 eine LED-Frontbeleuchtung. Auch beim 1-GHz-Prozessor und dem 512 MB großen Arbeitsspeicher ist PocketBook dem InkPad treu geblieben. Der 4 GB umfassende interner Speicher bietet Platz für mehr als 2.000 eBooks. Der Speicher kann per microSD-Karte um 32 GB erweitert werden.

InkPad 2: Optisch verbessert und leichter

Deutlich optimiert wurde der InkPad 2 bei den optischen Eigenschaften des Displays. PocketBook verpasste dem eReader ein neues schlankes Design, ergonomisch angeordnete mechanische Tasten zum Umblättern und ein besonders leichtes Gehäuse. Statt 350 wiegt der eReader jetzt nur noch 305 Gramm. Eine Bildschirm-Drehen-Funktion sorgt dafür, dass die haptischen Blättertasten je nach Wunsch links oder rechts des Geräts sind.

Besonders cool: Der InkPad 2 verfügt über eine Text-to-Speech-Funktion (TTS) sowie MP3-Kompatibilität. Das heißt, dass eReader-Nutzer sich eBooks und weitere Dokumente vorlesen lassen sowie Hörbücher und Musik im MP3-Format abspielen können. Der 2.500-mAh-Akku im InkPad 2 soll für 1 Monat eBook-Lesen ohne Aufladen sorgen. Wird oft die Beleuchtung eingeschaltet oder Musik gehört, dürfte sich diese Zeit aber reduzieren.

Der PocketBook InkPad 2 soll 199 Euro kosten. Es wird den eReader offenbar nur in einer Farboption, nebelgrau, geben. Das Gerät soll auf der Herstellerseite und bei Fachhändlern ab sofort zu kaufen sein. Derzeit konnten wir den InkPad 2 aber noch nicht in einem Online-Shop entdecken.

Dieser Artikel wurde schon 4972 Mal gelesen!