Kindle am iPad

(c) Amazon.com

Eigentlich ist es ein ungleicher Kampf zweier Giganten – iPad 2 vs. Kindle. Während Amazons Kindle in einfacher Aufmachung als reines E-Book-Lesegerät daher kommt ist Apples iPad-Nachfolger ein Tablet, das alle Klaviaturen spielt. Auf dem iPad 2 lassen sich nicht nur E-Books anschauen – aber wenn, dann kann man dort auch integrierte Film- oder Hörsequenzen genießen. Vom Preis her ist wiederum das Kindle deutlich im Vorteil.

Trotz Preisnachteils: Lieber iPad als Kindle

Die Konkurrenz ist dennoch unbestreitbar. Denn schließlich wird ein iPad-Besitzer sich kaum zusätzlich einen Kindle zulegen – auch wenn der viel billiger ist. Laut einer aktuellen US-Studie ist mit der Einführung des iPad 2 nun aber der Anteil jener gestiegen, die einen geplanten Kauf des Kindle für das iPad 2 aufgeben wollen – nämlich von 11 Prozent im November auf mittlerweile 17 Prozent. Das bedeutet, Amazon muss sich etwas überlegen, wie es in Sachen Kindle-Verkauf gegen die iPad-Übermacht vorgehen will.

iPad2

(c) Apple

Kindle bald kostenlos für Amazons Prime-Kunden?

Genau das scheint nun auch zu passieren. Amazon, das immerhin im Vorjahr 8 Millionen Kindle verkauft hat, setzt nun vor allem auf den Verkauf seiner E-Books. Das Kindle dient dabei vor allem zur Bindung an den eigenen E-Book-Store. Darauf lässt etwa die Entwicklung der Kindle-App für iPad, iPhone oder iPod schließen. Laut David von preisgenau.de könnte es den Kindle schon bald kostenlos als Draufgabe für Premium-Kunden (z.B. Prime) geben.

Nachteile für den Apple Store?

Was bedeutet das für Apple? Ich denke, dass Apple sich von einem Gratis-Kindle-Angebot kaum schocken lassen wird. Zu weit entfernt sind die unterschiedlichen Zielgruppen. Wer sich ein iPad kauft, will mehr als nur E-Books lesen. Allerdings könnte die Verteilaktion vielleicht einen Nachteil für den Apple Store bringen. Schließlich sind die Kindle-User an den Kindle Store gebunden und werden ihre E-Books dort kaufen – solange es dort kein für alle gültiges freies E-Book-Format gibt. Es bleibt also spannend!

Dieser Artikel wurde schon 2189 Mal gelesen!