Der harte (Preis-) Wettkampf auf dem eReader- und Tablet-Markt hat offenbar ein erstes relativ prominentes Opfer gefordert. Dem niederländischen Online-Magazin Emerce zufolge hat der Utrechter BeBook-Hersteller Endless Ideas am Dienstag Insolvenz anmelden müssen. Einen Namen gemacht hat sich Endless Ideas in den vergangenen Jahren vor allem mit den eReadern  Bebook Neo, One, Club, Mini und dem erst im Sommer 2011 aufgemotzten BeBook Club S. Erst im Frühjahr 2011 brachte Endless Ideas mit dem BeBook Live sein erstes Android-Tablet auf den Markt.

BeBook Club S

BeBook Club S (c) Endless Ideas

 

BeBook eReader: Hohe Preise, große Konkurrenz

Obwohl die BeBook-eReader von manchen hochgelobt wurden, BeBook One und BeBook Neo etwa wurden in den Jahren 2010 und 2011 beim eReading Event in Eindhoven jeweils zum besten eReader gewählt, konnten die eReader von Endless Ideas vor allem aufgrund der hohen Preise nicht mit der Konkurrenz mithalten. Der BeBook Neo kostet z.B. derzeit 219 Euro. Der Tablet-PC BeBook Live ist hingegen mit einem Preis von 279 Euro zwar günstig, hebt sich allerdings von den technischen Spezifikationen her nicht von den zahlreichen Rivalen im Unter-300-Euro-Bereich ab.

BeBook Live Tablet

BeBook Live Tablet (c) mybebook.com

 

Neustart für BeBook eReader und Tablet?

Das komplette Aus für die BeBook-eReader und -Tablets ist aber noch nicht besiegelt. Trotz der Zusammenarbeit mit dem Buchhandel und Elektronikketten konnte Endless Ideas den Verkauf seiner BeBook-Geräte zwar offenbar nicht genug ankurbeln. Dennoch scheint der Vorhang für Endless Ideas oder zumindest die eReader nicht gefallen. Denn laut Michael Kozlowsky von Good e-Reader wollen die Endless-Idea-Macher eventuell mit einer neuen Firma weiter machen. Dem Insolvenzverwalter zufolge wird schon an einem Neustart gearbeitet. Mehr Klarheit soll es in den nächsten Wochen geben.

Aus für BeBook droht – eReader- und Tablet-Hersteller Endless Ideas offenbar pleite
4.3 (85%) 4 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 3140 Mal gelesen!