Der neue Tolino Shine (2) hat allein schon deshalb gewonnen, weil er den Nutzer wieder mit diesem niedlichen Smiley-Gesicht begrüßt und im Standby-Modus darauf hinweist, dass er gerade schläft und gern geweckt werden möchte. Aber im Ernst: Der neue Tolino Shine kann im Test überzeugen, die softwaretechnischen Mängel (u. a. fehlende Notiz- und Wörterbuchfunktion), die das Vorgängermodell mit sich herumschleppte, sind beseitigt und beim Display und der Leistung wurde nachgelegt.

Tolino Shine neu bei Thalia

Tolino Shine: Leicht und leicht verbessert

Vom Design her gibt es gegenüber dem (alten) Tolino Shine kaum Unterschiede. Ähnlich wie bei den Kindle-Paperwhite-eReadern lässt sich der Unterschied auf den ersten Blick aber gleich auf der Rückseite erkennen. Den neuen Tolino Shine ziert hier der „Tolino“-Schriftzug mit einem kleinen Schmetterling. Ansonsten hält die Tolino-Allianz (Hugendubel, Bertelsmann, Weltbild, Thalia und Deutsche Telekom) am Äußeren fest, wieder mit an Bord ist die vergleichsweise große Fläche mit dem Home-Button unter dem Display. Die ist nicht mein Favorit, wie ich im Tolino-Shine-Test (alt) im Frühjahr schon bekannt gegeben habe, aber das ist natürlich Geschmackssache. Ansonsten ist auch im aktuellen Vergleich Tolino Shine (Neu) vs. Amazon Paperwhite (Neu) der erstere zwar etwas länger und minimal breiter, dafür aber auch deutlich leichter, was im Direktvergleich spürbar ist.

Tolino Shine im Test: Per Browser ins Web

Tolino Shine im Test: Per Browser ins Web

Sichtbar neu ist auch die Wörterbuch- und Notiz-Funktion (in deren Genuss über ein Software-Update aber auch Besitzer des alten Tolino Shine bereits gekommen sind). Nach der Installation aus der Cloud kann durch längeren Druck auf ein Wort dieses nachgeschlagen oder übersetzt werden (Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch). Neu ist auch die – schmerzlich vermisste – Möglichkeit, die Inhalte der Bibliothek in thematischen Sammlungen anordnen zu können. Was der neue dem alten Tolino Shine eindeutig voraus hat, ist die neue Display-Technologie, die eine deutliche Reduzierung der Ghosting-Effekte beim Umblättern zufolge haben soll. So wird das komplette Erneuern der Seite (Page-Refresh) erst nach 60 Seiten empfehlen (statt nach der 6. wie bisher). Das spart Strom und ist gut für die Augen. Außerdem wurde die Blättergeschwindigkeit spürbar verbessert.

Display: Kindle Paperwhite vor Tolino Shine

Zudem erscheint auch das Display in neuem Licht, wirkt etwas gleichmäßiger und weniger bläulich. Am unteren Displayrand sind nur minimale Schatten zu erkennen. Im Direktvergleich mit dem neuen Kindle Paperwhite kann der neue Tolino Shine aber nach meinem persönlichen Eindruck nicht mithalten. Das Paperwhite-Display bietet hier – wie in dem Foto gut zu sehen – eine höhere Helligkeit, größere Schärfe und mehr Kontraste. Auf der Positiv-Seite verbucht der Tolino Shine 2 dafür den geringen Preis (99 Euro), das relativ offene Ökosystem (Formate: ePub, PDF, TXT – eBook-Einkäufe in den meisten eBook-Shops möglich) und das deutlich geringere Gewicht (Tolino Shine neu: 183 Gramm, Kindle Paperwhite neu: 206 Gramm).

Beleuchtetes Display: Kindle Paperwhite vs. Tolino Shine

Beleuchtetes Display: Kindle Paperwhite vs. Tolino Shine

Für alle, die jetzt noch überzeugende Argumente brauchen: Der Tolino Shine kommt mit einem internen Speicher von 4 GB (2 GB für eBooks nutzbar), kann über MicroSD-Karte aber um 32 GB aufgerüstet werden. Neben dem Ein- und Ausschalter findet sich am Gehäuse ein Schalter, mit dem sich die integrierte Beleuchtung einschalten lässt. Diese kann über den Touchscreen dann stufenlos geregelt werden. Der Akku soll bis zu 7 Wochen halten. Auch das PDF-Feature ist wieder mit an Bord, mit der sich der Text aus einem PDF-File extrahieren lässt und so eine Art PDF-Reflow-Funktion ist. Allerdings erscheint auch beim neuen Tolino Shine (2) die PDF-TXT-Funktion nicht ganz ausgereift, weil der Text ohne Absätze einfach aneinandergereiht wird.

Fazit: Der neue Tolino Shine (2) ist ein gelungenes Update des Vorgängermodells und spielt damit in der ersten Liga der in Deutschland erhältlichen eReader. Mit seinem geringen Preis wird er vor allem preisbewusste eBook-Fans von sich zu überzeugen wissen. Das vergleichsweise offene Ökosystem ist ein Vorteil gegenüber dem in Sachen Display-Qualität etwas besser dastehenden Kindle Paperwhite, der auf das Amazon-Universum beschränkt ist. Das Software-Update sorgt dafür, dass auch Tolino-Shine-Besitzer nun mit Funktionen wie Notizen, Wörterbüchern und Ordnung von Sammlungen ausgerüstet sind. Den neuen Tolino Shine (2) könnt ihr bedenkenlos unter den Weihnachtsbaum legen.

Tolino Shine neu bei Thalia

Technische Details Tolino Shine (Neu):

Display: 6 Zoll E Ink Pearl Display mit integrierter Beleuchtung
Auflösung: 1.024 x 758 Pixel
Abmessungen: 175 x 116 x 9,7 mm
Gewicht: 183 Gramm
Akkuleistung: Bis zu 7 Wochen Akkulaufzeit
Prozessor/RAM: 800 MHz/256 MB
Speicher: 4 GB, 2 GB verfügbar (via Micro-SD-Karte auf bis zu 32 GB erweiterbar)
Verbindung: WLAN (802.11 b/g/n)
Formate: ePub, PDF, TXT
Lieferumfang: USB-2.0-Lade- und Verbindungskabel (USB Typ A auf Micro B) und Kurzanleitung

[print_gllr id=11416]

Neuer Tolino Shine (2) im Test: Schön leicht und noch ein bisschen besser
4.2 (83.33%) 12 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 12348 Mal gelesen!