Einer neuen Umfrage von YouGov im Auftrag der dpa zufolge lesen 17 Prozent der Deutschen mindestens ein Mal pro Woche eBooks, zu einem gedruckten Buch greifen aber 52 Prozent der Deutschen regelmäßig. Dieser Top-Wert wird nur noch vom Fernsehen (89 Prozent) übertroffen.

eBooks: Fast jeder Fünfte liest regelmäßig digital

So schlecht scheint es also gar nicht um die eBooks in Deutschland bestellt zu sein, wenn immerhin fast jeder fünfte Deutsche ein Mal in der Woche zu einem digitalen Buch greift. Zumal gleichzeitig nur die Hälfte der Befragten regelmäßig ein gedrucktes Buch in die Hand nimmt.

eBooks oder gedruckte Bücher lesen: Print liegt bei Deutschen vorn (c) YouGov

eBooks oder gedruckte Bücher lesen: Print liegt bei Deutschen vorn (c) YouGov

Eine zweite Frage lässt dann aber doch aufhorchen: Auf die Frage, auf welche Medien man am ehesten verzichten könne, waren 41 Prozent der Meinung, dass sie eBooks nicht unbedingt bräuchten. Bei gedruckten Büchern waren dagegen nur 13 Prozent der Meinung, darauf komplett verzichten zu können.

eBook bleibt in der Beliebtheit hinter Print zurück

Man sieht also, dass die noch vor wenigen Jahren geäußerte Befürchtung, das eBook könne dem gedruckten Buch den Garaus machen, zumindest so bald nicht eintreffen werden.

Interessant sind auch weitere Antworten der 2.032 befragten Personen ab 18 Jahren. So hören nur sieben Prozent der Deutschen regelmäßig digitale Hörbücher als Stream oder Download – z. B. bei Audible. Mit 48 Prozent fast die Hälfte der Deutschen kann auf dieses Medium verzichten.

Den Studienergebnissen zufolge nutzen 29 Prozent der Befragten gar keine solchen digitalen Angebote wie eBooks, Film- und Musikstreaming oder Hörbuch-Downloads. Da ist also noch jede Menge Potenzial vorhanden. Wer digitale Angebote nutzt schätzt dabei vor allem die Bequemlichkeit und die Nutzung unterwegs sowie die geringeren Kosten.

Link zur eBooks-Studie von YouGov (PowerPoint)

Dieser Artikel wurde schon 1941 Mal gelesen!