Einmal aus Versehen draufgetreten, einmal im Rücksack gegen den dicken Wälzer gedrückt oder fallen gelassen – und schon könnte euer Tablet-Touchscreen Probleme machen und – teilweise oder komplett – bedienungsresistent werden. Ist das einmal passiert und wollt ihr auf die Reparatur des Touchscreens verzichten (z. B. aus Kostengründen), könnt ihr ohne großen Aufwand immer noch einen veritablen eReader aus dem kaputten Tablet machen.

Tablet: eReader-Umwandlung statt Touchscreen-Problemen

Das ist auch für Menschen ohne technische Begabung relativ leicht hinzubekommen. Alles, was ihr dazu braucht, sind: eine herkömmliche USB-Computermaus, ein USB-OTG-Adapterkabel und das zu behandelnde Tablet sowie eine Internetverbindung (bzw. vorinstalliert die später erklärten Lese-Apps und eBooks). Über den Adapter schließt ihr zuerst die Maus an das Tablet und habt nun auch ohne Touchscreen-Funktionalität die Kontrolle. Zuerst schaltet ihr nun den Screen Lock aus, damit ihr das Tablet künftig einfach über den Ein-/Ausschalter bedienen könnt (unter „Sicherheit“ deaktivieren).

Tablet mit Touchscreen Problem © gigra - Fotolia.com

Tablet mit Touchscreen Problem © gigra – Fotolia.com

Anschließend solltet ihr eine eBook-App auswählen, die es ermöglicht, die eBook-Seiten über die Volumen-Knöpfe umblättern zu können – etwa Google Play Books, Amazons Kindle-App oder Cool Reader. Dort schaltet ihr genau diese Bedienungsform in den Einstellungen ein. Nun heißt es, ein eBook auswählen, das ihr nicht schon nach den ersten Seiten wieder weglegen werdet – und ab ins Lesevergnügen!

via Cnet

Touchscreen Probleme: So macht ihr euer kaputtes Tablet zum eReader
3 (60%) 3 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 4776 Mal gelesen!