Run-n-Read macht eBooks auch auf dem Laufband lesbar. Das kleine und nur zehn Gramm leichte Gerät balanciert im Grunde die Bewegung des Trägers aus, indem es den Text mitbewegt. Damit soll man auch auf dem Laufband bequem ein Buch lesen können, ohne auf ein Audiobuch angewiesen zu sein.

eBooks im Fitnessstudio

In Fitnessstudios sieht man öfters Menschen, die versuchen ihr Training mit der Lektüre eines Romans oder Sachbuches zu verbinden. Was auf einem stationären Trainingsrad noch funktionieren mag, wirkt zumindest auf dem Laufband mehr als unpraktisch. Oft beugen sich die Leser dabei unnatürlich nach vorne, stützen ihren Oberkörper auf die Handgriffe und dürften – meiner unprofessionellen Meinung nach – ihrem Körper in der Haltung wohl nichts Gutes tun. Anders wäre es aber vermutlich schwierig, bei der permanenten Bewegung den Text weiterhin lesen zu können. Immerhin bewegt man sich immer wieder auf und ab. Glücklicherweise leben wir nicht nur in einer Zeit, in der man auf einer Maschine Sport treiben kann, es gibt auch findige Entwickler, die einem dabei helfen, zur selben Zeit ein gutes Buch bzw. eBook zu lesen.

Read-n-run: eBooks lesen beim Laufen (c) Weartrons/Dragon Innovations

Run-n-Read: eBooks lesen beim Laufen (c) Weartrons/Dragon Innovations

Entwickler ist in dem Fall die New Yorker Firma Weartrons, die mit Run-n-Read zwar keinen sonderlich originellen aber dafür recht passenden Namen für das Gerät gefunden hat, das diese Problematik lösen soll. Letztlich handelt es sich beim Run-n-Read um eine kleine Box zum Anstecken an die Kleidung. Verbunden mit dem eigenen Tablet federt das Gerät die eigenen Bewegungen ab, indem es die Wörter auf dem Bildschirm mitbewegt. So bleibt beispielsweise das Wort, das man gerade liest, an derselben Stelle relativ zum eigenen Auge. Was erstmal wie etwas wirkt, das einem beim Lesen sehkrank macht, soll genau das Gegenteil bewirken.

Aber hier endet die Funktionalität des kleinen Gerätes noch nicht. Wer eine Seite seines eBooks weiter blättern möchte, berührt die Box einmal. Berührt man sie zweimal, kommt man auf die vorherige Seite. Run-n-Read kann auch als Schrittzähler fungieren und angeben, wie viele Kalorien man bereits verbrannt hat. Außerhalb des Fitnessstudios könnte das System aber auch bei Autofahrten auf Pisten mit unebenen Straßen enorm beim Lesen eines eBooks helfen – zumindest dem Beifahrer.

rnr from Weartrons on Vimeo.

Run-n-Read soll ab Januar 2014 ausgeliefert werden und für 55 Dollar zu haben sein. Unterstützt werden sollen Android- und iOS-Geräte.

via Good E-Reader Blog

Run-n-Read: eBooks am Tablet auch auf dem Laufband lesen
3.8 (76.67%) 12 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 2021 Mal gelesen!