Apples Unternehmungen stehen derzeit unter keinem guten Stern. Nachdem wir bereits über das biegsame iPhone 6 berichtet und auch auf die Macken in iOS 8 hingewiesen haben, ist nun das Bug-Fix-Update iOS 8.0.1 dran, mit dem Apple den Nutzern mehr geschadet als geholfen hat.

Man fragt sich wirklich, was derzeit aus den einst so perfektionistischen Entwicklern aus Cupertino geworden ist. Zwar sind Bugs, also Fehler innerhalb eines Betriebssystems, auch bei harter Qualitätskontrolle nicht auszuschließen, doch solch auffällige wie in iOS 8 sollte man eigentlich bemerken.

iOS 8: Sehr holpriger Launch (c) Apple

iOS 8: Sehr holpriger Launch (c) Apple

Wie schon vermutet, hat Apple schnell an einem Bugfix-Update gearbeitet – zu schnell, wie es scheint. Die Version 8.0.1 war nur wenige Stunden im Internet und wurde wieder entfernt, da diese noch mehr Probleme verursachte, anstatt die Bugs zu beheben.

Statt etwa dem Netzproblem entgegenzuwirken, klagten noch mehr Leute nach dem iOS 8.0.1-Update über eben jenes und den Fingerabdrucksensor Touch ID setzte die Software teilweise komplett außer Kraft. Sehr ärgerlich, wenn man darüber sein iPhone entsperrt. Von diesem Fehler sollen allerdings nur Besitzer des iPhone 6 und iPhone 6 Plus betroffen sein.

Hilfe bei Problemen mit iOS 8.0.1

Apple arbeitet derzeit selbst auf Hochtouren an iOS 8.0.2, welches die Fehler aus iOS 8 und iOS 8.0.1 beseitigt. Wer aber keinen Empfang mehr hat und/oder sein Gerät nicht mehr entsperren kann, der kann sich mit einem Aufspielen der alten Version behelfen. Auf Apples Support-Seite kann man sich die iOS 8.0-Software herunterladen und auf sein iPhone aufspielen. Damit sollte man dann wieder relativ problemfrei sein, nun ja, so problemfrei man eben zuvor bei iOS 8 war.

Wir hoffen, dass Apple die internen Probleme ausmerzt und künftig wieder sowohl fehlerfreie Software als auch Hardware liefert.

Quelle: IGN.com

Apples nächster Fehltritt: Bugs beim Bugfix-Update iOS 8.0.1 – Vorerst Rückkehr zu iOS 8 empfohlen
4.1 (81.67%) 24 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1161 Mal gelesen!