Bei Smartphones kommt es nicht nur auf die inneren Werte an. Man will ja nicht mit einem nicht vorzeigbarem Gerät vor die Tür gehen. Da hat Allview mit dem X2 Soul das passende Produkt parat – und das zu einem sehr attraktiven Preis. Heutzutage sind 500 bis 600 Euro für ein Top-Marken-Flaggschiff schon fast normal. Da hören sich die 333 Euro für das Allview X2 Soul deutlich attraktiver an. Technisch kann das Gerät selbstredend nicht mit der Geschwindigkeit eines Samsung Galaxy S5 oder HTC One M8 mithalten, die Leistung ist aber trotzdem durchaus ausreichend.

Das steckt im Allview X2 Soul

Das Allview X2 bietet ein schickes Design für wenig Geld

Das Allview X2 Soul bietet ein schickes Design für wenig Geld (c) Allview

Ein Mediatek Octa-Core-Prozessor mit 8 x 1,7 Gigahertz treibt das Smartphone an. Dieser wird von 2 GB RAM unterstützt, ihre Energie ziehen die Komponenten aus einem 2.300 mAh umfassenden Akku. Das 5 Zoll große Full-HD-Display mit AMOLED-Panel ist am Puls der Zeit und die Kameras sind mit 13 Megapixeln auf der Rückseite sowie 5 Megapixeln an der Front ebenfalls genügend. Das Besondere der vorderen Knipse ist jedoch die Möglichkeit des 95-Grad-Winkels. Damit sollen Selbstportraits mit vollem Körperumfang ermöglicht werden. Eine praktische Funktion stellt auch die „Klopf-Möglichkeit“ dar.

Wie bei den Flaggschiffen von LG kann man beim Allview X2 Soul durch zweimaliges Klopfen auf das Display das Gerät aktivieren. Wer nun denkt, dass für 333 Euro eine minderwertige Verarbeitung geboten wird, der irrt. Denn das Gerät besteht zu 98 Prozent aus Metall und Glas. Trotzdem gibt es kleine Wermutstropfen: Weder ein microSD-Speicherkartenschacht noch LTE wurden verbaut. Die 16 GB an internem Datenplatz müssen also reichen und gesurft wird maximal über HSPA+. Wen das nicht stört, der kann das nur 5,5 Millimeter dünne Smartphone ab dem 10. Juni in Deutschland kaufen.

Quelle: Stadt-Bremerhaven.de (Cashys Blog)

Allview X2 Soul: Schickes und hochwertiges Smartphone ab 10. Juni für 333 Euro
4 (79.17%) 24 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1251 Mal gelesen!