Unterstützung von prominenter Seite für die E-Book- und E-Reader-Sache: Die von mir hoch geschätzte österreichische Autorin Ruth Klüger („weiter leben“) – immerhin 80 Jahre alt – hat sich bei der Eröffnung des Festivals „Blätterwirbel“ in St. Pölten für das E-Book stark gemacht. Nicht nur, dass sie ihren Eröffnungsvortrag mit der Unterstützung eines E-Book-Readers in der Hand* hielt, Klüger sagte dem digitalen Lesevergnügen auch eine große Zukunft voraus. Das Lesen werde bleiben, aber das Papier verschwinden, zitiert ORF.at die Literaturwissenschaftlerin. Meinen Respekt und danke für dieses Statement, Frau Klüger!

* Der ORF spricht zwar davon, dass Klüger ein „e-book in der Hand“ gehalten hätte, aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ihr seht schon, es bleibt für uns E-Book-Enthusiasten noch einiges an Aufklärungsarbeit – auch und vor allem bei den Journalisten!

Was bleibt? Bücher oder E-Reader? (c) Amazon.com

 

Ruth Klüger: „Lesen bleibt, Bücher verschwinden!“
3.9 (77.14%) 14 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1525 Mal gelesen!