[Update] Der PocketBook Ultra wurde jetzt auch für Deutschland offiziell vorgestellt. Ab Juni soll man ihn hier zum Preis von 169 Euro kaufen können. [/Update] PocketBook hat gestern, Dienstag, den ersten eReader mit integrierter Kamera und OCR-Texterkennung, den PocketBook Ultra, offiziell vorgestellt. Aufgrund diverser Leaks gab es hier für uns aber nicht viel Neues. Das 6 Zoll große E-Ink-Carta-Display löst mit 1.024 x 758 Pixeln auf, es gibt Blättertasten auf der Rückseite und eine Blätterfunktion. Spannender, weil noch gar nicht bekannt, ist der PocketBook InkPad – ein eReader mit 8-Zoll-Display.

PocketBook InkPad: Großes Display, hohe Auflösung

PocketBook InkPad: 8-Zoll-eReader zum PDF-Lesen (c) PocketBook

PocketBook InkPad: 8-Zoll-eReader zum PDF-Lesen (c) PocketBook

Die Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln (E-Ink-Display) des PocketBook InkPad (aka 840) liegt deutlich über der von Konkurrenten wie dem Pyrus Maxi von TrekStor (1.024 x 758). Der PocketBook InkPad erinnern an den Touch Lux 2, ist aber nicht nur etwas größer, sondern mit nur 7 Millimetern deutlich dünner. Mit dem 8 Zoll großen Display und der hohen Auflösung sowie der PocketBook-eigenen Formatevielfalt dürfte der eReader vor allem für das Lesen von PDF-Dateien interessant sein. Der PocketBook InkPad soll in Russland 9.990 Rubel kosten, umgerechnet rund 211 Euro, und dort Anfang Juli auf den Markt kommen. Zu Preisen und Verfügbarkeit in Deutschland wurde nichts bekanntgegeben.

PocketBook Ultra: eReader mit Kamera und OCR-Texterkennung (c) PocketBook

Das gilt auch für den PocketBook Ultra, über den wir aber im Vorfeld bereits eigentlich alle wichtigen Details wussten. Das Besondere: Die Kamera auf der Rückseite soll Texte als Bild aufnehmen und per OCR wieder in Text umwandeln können. Ansonsten verfügt der eReader über ein 6 Zoll großes E-Ink-Carta-Display (1.024 x 758 Pixel), rückseitige Blättertasten und vier Bedientasten vorn. Gut ist, dass PocketBook seinem Ultra eine Audio-Funktion verpasst hat. Der PocketBook Ultra soll Ende Juni bzw. Anfang Juli in den Verkauf kommen (in Russland). Kostenpunkt: 8.990 Rubel (rund 190 Euro).

Cover Reader: Zusatz-Display für Smartphones

Bereits auf der IFA 2013 vorgestellt, aber auf der PocketBook-Seite noch mit dem Status „Coming soon“ versehen, ist der PocketBook Cover Reader – ein zusätzlicher E-Ink-Bildschirm im Cover für Smartphones. Damit ließen sich längere Texte bequem auf dem augenfreundlichen Bildschirm mit elektronischer Tinte lesen, während Videos schauen, Internetsurfen, (Video-)Telefonie und Fotos aufnehmen ganz normal mit dem Smartphone möglich wären. Der Cover Reader soll in Russland bereits erhältlich sein und umgerechnet 73 Euro kosten – zunächst allerdings nur für das Samsung Galaxy S4.

Sollte das Smartphone-Cover in Deutschland in den Handel kommen, für weitere Smartphones (z. B. das iPhone) verfügbar sein und der Preis auf unter 60 Euro fallen, wäre ich schon dabei.

via The-eBook.org

PocketBook stellt Kamera-eReader Ultra und InkPad mit 8-Zoll-Display vor [Update]
4.3 (85.56%) 18 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1801 Mal gelesen!