Der heiß erwartete eReader Kobo H2O hat sich kurz der Öffentlichkeit gezeigt. Ein Produktfoto nebst allen technischen Daten wurden enthüllt und sorgen für so manche Überraschung.

Erst Anfang der Woche hatten wir über das Eintreffen des Kobo H2O bei der Zulassungsbehörde FCC und die dadurch bekannten Spezifikationen berichtet. Durch einen nicht näher genannten Tippgeber bekamen unsere Kollegen von allesebook.de sämtliche Informationen über Kobos neuesten Streich zugespielt.

Zunächst einmal wird das Gerät tatsächlich „Kobo Aura H2O“ heißen. Das bewährte Aura-Label bleibt also erhalten. Bei den technischen Daten gibt es aber ein paar besondere Merkmale.

Die technischen Daten des Kobo Aura H2O

Unverkennbar ein Kobo: der Aura H2O (c) ALLESebook.de

Unverkennbar ein Kobo: der Aura H2O (c) ALLESebook.de

Das Gerät wird, wie bereits vermutet, einen 6,8 Zoll großen Bildschirm haben – wie der Kobo Aura HD. Das Display löst aber einen Hauch geringer auf, als erwartet. Statt 1.440 x 1.080 Pixel sind es 1.430 x 1.080 Pixel. Damit hat der eReader eine Pixeldichte von 265 ppi.

Die zum Lesen von eBooks hervorragend geeignete E-Ink-Carta-Technologie wird auch beim Display des Kobo Aura H2O verwendet. Das bedeutet, dass das Gerät der derzeit am höchsten auflösende eBook-Reader mit E-Ink-Carta-Display ist. Ebenso handelt es sich beim verwendeten Panel um eine Multitouch-Variante.

In das heimische Netzwerk kann sich der eReader mittels WLAN b/g/n einwählen, und für die private Bibliothek stehen 4 GB interner Speicher zur Verfügung. Diese lassen sich mittels eines microSD-Speicherkartenschachtes erweitern.

Der obligatorische Micro-USB-Anschluss, welcher für die Anbindung an den heimischen Computer benötigt wird, ist ebenfalls vorhanden. Weiterhin hebt man in der Beschreibung das Hintergrundlicht hervor, welches ComfortLight genannt wird, und beim Lesen bei schlechtem Licht einen großen Mehrwert darstellt.

Der Prozessor taktet mit 1 Gigahertz, die Anzahl der Kerne ist jedoch nicht auf dem Datenblatt ersichtlich. Blättertasten verbaute Kobo abermals nicht in seinem Gerät. Mit dem 1500 mAh umfassenden Akku soll eine Laufzeit von bis zu 2 Monaten möglich sein.

Wie man aus dem finalen Namen erschließen kann, sollten nun auch die letzten Zweifel über einen Wasserschutz des eReaders verschwunden sein.

Schmale Bauform und Wasserschutz

Auch der Wasserschutz wird im Datenblatt erwähnt (c) ALLESebook.de

Auch der Wasserschutz wird im Datenblatt erwähnt (c) ALLESebook.de

Der Kobo Aura H2O hat eine IP67-Zertifizierung, womit das Gerät für einen Einsatz bis zu einer Tiefe von einem Meter für 30 Minuten abgedichtet wurde. Richtige Tauchgänge sind damit also nicht möglich – aber wer wird schon unter Wasser lesen wollen?

Für einen Strandspaziergang ohne Besorgnis reicht dies vollends aus und auch einen unvorhergesehenen kleinen Regenguss sollte der eReader wegstecken können. Eine weitere Auffälligkeit des Kobo Aura H2O ist die geringe Bautiefe von nur 9,7 Millimetern.

Hier hat der Hersteller im Vergleich zum Vorgängermodell zwei Millimeter eingespart. Mit 179 Millimetern Länge und 129 Millimetern Breite ist das Gerät hingegen bei diesen Maßen etwas ausufernder ausgefallen. Ein Fliegengewicht ist der Aura H2O im Vergleich zu seinen 6-Zoll-Konkurrenten nicht wirklich, denn man trägt 233 Gramm mit sich herum, aber für einen 6,8-Zöller ist das prima.

Beim Design wagte Kobo keine größeren Experimente und blieb seiner Linie treu. Als einzige mechanische Taste wurde ein An-/Ausschalter verbaut.

Preis und Verfügbarkeit des Kobo Aura H2O

Der Kobo Aura H2O wird voraussichtlich ab dem 1. September vorbestellbar sein und 179 Dollar kosten. Bei uns wird sich der Preis wahrscheinlich zwischen 169 und 179 Euro einpendeln. Der Aura H2O scheint ein gelungenes Gerät zu werden, welches mit einem guten Display und einer großen Robustheit punkten kann.

Schreibt uns in die Kommentare, ob ihr euch den wasserdichten eReader zulegen würdet.  

Quelle: ALLESebook.de

Kobo Aura H2O: Produktbild und alle technischen Spezifikationen aufgetaucht
4.2 (84.17%) 24 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1832 Mal gelesen!