Für mich eigentlich kein Nachteil, für einige Leute aber offenbar schon: Beim herkömmlichen eReader mit E-Ink-Display fehlt die Hintergrundbeleuchtung, die z.B. ein Tablet mit LCD-Bildschirm an Bord hat. Das bedeutet, eReader-Besitzer können ihre eBooks zwar in praller Sonne lesen, brauchen im Dunklen aber eine Lichtquelle. Eigentlich also wie bei einem gedruckten Buch: Abends muss die Nachttischlampe oder ein angestecktes Leselicht her.

Flex Lighting ist Akku-schonend

Um den „Nachteil“ der eReader gegenüber den Tablets in Sachen Nachtlesen wett machen zu können hat Flex eine neue Technologie entwickelt, mit der auch eReader eine ein- und ausschaltbare Beleuchtung bekommen. Das sogenannte Flex Lighting soll dabei die Akkuleistung – bisher eine absolute Domäne der eReader – nicht über Gebühr beanspruchen. Offenbar wird einfach eine LED-Folie hinter das Display gebracht. Noch benötigt Flex einen Hersteller, dessen eReader ge-FLEX-lighted werden können. Hoffentlich leidet dann aber nicht die hohe Lesequalität der eReader im Hellen darunter.

 

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


via GoodEReader

Dieser Artikel wurde schon 5473 Mal gelesen!