Zu den eBook-Reader-Highlights auf der IFA 2011 zählt für mich ganz klar der neue Sony Reader PRS-T1. Das Gerät mit der offiziellen Bezeichnung „Sony Reader™ Wi-Fi® PRS-T1“ kommt mit einem kontrastreichen 6-Zoll-Display mit E-Ink Pearl-Technologie. Das Beste: Endlich kann man auch mit einem Sony Reader via WLAN ins Internet – ein Browser ist inkludiert.

ePub-Format ermöglicht eBook-Download in vielen Shops

Über den Sony Reader Shop, der ab Dezember auch in einer deutschen Version zugänglich sein wird, kann man sich eBooks direkt auf den Reader laden. Weil der Sony eReader auf das eBook-Format ePub setzt, kann man natürlich auch in vielen anderen Shops eBooks downloaden. Der PRS-T1 soll ab Mitte Oktober zum Preis von 149 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Sony eReader PRS-T1 auf der IFA 2011 (c) Jörn Brien

 

TouchScreen macht Surfen leicht

Bei meinem Besuch auf der IFA konnte ich einen ersten Blick auf den neuen Sony eReader PRS-T1 werfen und das Gerät einem Kurztest unterziehen. Auffällig: Der Sony Reader ist wirklich leicht, wiegt nur 168 Gramm und ist 8,9 Zentimeter „dick“. Sony bezeichnet sein neuestes Baby deshalb auch als den „leichtesten eBook-Reader der Welt“. Dank des TouchScreens gestaltet sich auch das Internet-Surfen leicht. Seiteninhalte kann man z.B. mit Zwei-Finger-Steuerung groß und klein ziehen. Allerdings bauten sich die Seiten vergleichsweise langsam auf, was allerdings auch an der WLAN-Verbindung auf der IFA gelegen haben kann (siehe Hands-on-Videos).

eBooks: Synchronisierung via PC-Verbindung

Interessant dürfte die Direktverbindung zum Sony Reader Store werden, der bislang nur in den USA und Kanada zugänglich ist. Dort kann man – laut den Aussagen eines Sony-Stand-Mitarbeiters – ab Dezember auch deutsche eBooks und später auch Zeitungen und Magazine herunterladen. Die Synchronisierung erfolgt allerdings nur via PC-Verbindung, nicht via WLAN. Was ich auch nicht schlecht fand: Ein Direktlink zum Google eBook-Store war im Test direkt auf der Sony Reader Store Seite integriert.

Fazit: Mit dem Einbau einer WLAN-Verbindung und dem zukünftigen Zugang zu einem „deutschen“ Sony Reader Store hat sich Sony mit dem PRS-T1 im eReader-Wettkampf meiner Meinung nach ganz nach vorn katapultiert. Die nochmalige Verbesserung des TouchScreens tut dazu ihr Übriges. Das Gerät ist wirklich leicht, klein und handlich. Nicht ganz so doll finde ich allerdings, dass man sowohl Ladegerät als auch Einband (jeweils mindestens 24,95 Euro) extra kaufen muss.

Spezifikationen des Sony eReader PRS-T1 im Überblick:

  • 12 vorinstallierte Wörterbücher (u.a. Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Holländisch)
  • 2 GB interner Speicher (per Micro SD-Karte auf 32 GB erweiterbar)
  • Dateiformate: u.a. EPUB sowie PDF- und TXT-Dokumente
  • Akkulaufzeit: 14.000 Seitenumschläge (ca. 1 Monat Lesedauer)
  • Vorinstallierte Krimis: “Rotkehlchen” von Jo Nesbø sowie “Ballaststoff” von Ella Danz
  • 8 einstellbare Schriftgrößen und 6 Schriftarten
  • Regelung von Kontrast und Helligkeit der Anzeige möglich

 Hands-on Sony PRS-T1 – eReader mit WLAN und Browser

Hands-on Sony PRS-T1 – Surfen im Reader Store

eReader im Test: Sony eReader PRS-T1 – WLAN, Browser, deutscher Reader Store kommt
4.5 (90%) 2 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1935 Mal gelesen!