Blaupunkt war mir bisher vor allem als Hersteller von Autoradios oder HiFi-Anlagen bekannt. Als das deutsche Unternehmen im Umfeld der IFA 2012 seinen Einstieg in den eReader-Markt ankündigte, war mir das nicht nur ein paar Zeilen über den Blaupunkt-eReader [livro] wert, sondern ich wollte den eReader natürlich einem Test unterziehen. Aber obwohl der eReader mit einem schicken Design aufwartet, WLAN kann und auch viele Dateiformate lesen kann, konnte mich der 6-Zöller nicht so ganz überzeugen – warum, lest ihr in den kommenden Zeilen.

Blaupunkt [livro] eReader Test: Design gefällt

Mit seinem schicken Design, das sich ein wenig am Kindle 4 eReader zu orientieren scheint, konnte mich der Blaupunkt [livro] im ersten Moment überzeugen. Das silbrig-graue, metallisch erscheinende Gehäuse und der Stand-by-Bildschirm mit dem Bücherregal – das hat schon was, finde ich. Mit seinen 190 Gramm liegt er genau zwischen Kindle 4 und Kindle Touch, er ist sogar ein wenig kleiner als der Kindle Touch und der Sony PRS-T2, die ich für den eReader-Test mal vergleichend daneben gelegt habe. Allerdings ist er auch ein wenig schwerer und dicker als der Sony-eReader, aber wiederum leichter und dünner als der Kindle Touch.

eReader-Test: Blaupunkt [livro] vs. Kindle Touch (li.) und Sony PRS-T2 (re.)

Die erste leichte Enttäuschung kam dann aber schon beim Versuch des Einschaltens des [livro]-eReaders. Das Gerät ließ sich nämlich nicht anschalten, es hatte sich beim Hochfahren aufgehängt. Also eine Büroklammer für den Resetknopf, nach einer Weile startete der eReader dann durch. (Ich würde das normalerweise bei einem Testgerät nicht erwähnen, da nicht klar ist, was der eReader schon alles durchgemacht hat, aber den Resetknopf brauchte ich in den Testtagen mehrfach, sodass ich nicht von einem Zufall ausgehe.) Das übersichtlich gestaltete Menü ließ mich dann den eReader-Test schon wieder versöhnlicher fortsetzen, allerdings ließ die nächste Beeinträchtigung der Glücksseligkeit nicht lange auf sich warten.

[livro]-Test: Bedienbarkeit lässt zu wünschen übrig

Da der [livro]-eReader von Blaupunkt nicht über einen Touchscreen verfügt, wird das Gerät über die Tasten an der Vorderseite des Gehäuses gesteuert. Neben den jeweils auf angenehmer Höhe rechts und links positionierten Tasten zum Vor- und Rückblättern gibt es ein Curser-Pad sowie vier Hardkeys mit den Funktionen “Zurück”, “Tastatur”, “Menü” und “Home”. Das Steuerkreuz in der Mitte lässt sich aber leider nicht so leicht bedienen, wie es ausschaut. Man muss teils schon sehr genau treffen, um die gewünschte Aktion auszulösen. Auch die Reaktionsgeschwindigkeit war im Vergleich langsamer als bei Kindle Touch oder Sony PRS-T2.

[livro]-Test: Textdarstellung nicht optimal

Was mir auch nicht so gut gefallen hat, war die Darstellung des Textes. Der Text ist mir zu sehr an den Rand gesetzt, was sich auch nicht verändern lässt, da gibt es schönere Möglichkeiten der Darstellung. Eine WLAN-Verbindung habe ich persönlich nicht zustande bekommen – dass ich da nicht der einzige mit Schwierigkeiten bin, zeigt der [livro]-Testbericht von Thomas Sonntag, der auch noch genauer auf die Schwächen bei der Textdarstellung eingeht. Seine Stärken hat der [livro]-eReader in meinen Augen bei der Darstellung von Comics.

eReader-Test-Fazit: Für 99 Euro muss mehr her

Ansonsten ist der Blaupunkt [livro] ein grundsolides Gerät – mehr aber auch nicht -, das mit einem Pearl-E-Ink-Display punktet, ein schickes Design hat, bei der Bedienbarkeit und der Performance aber Schwächen aufweist. Für den Preis von 99 Euro sollte es da schon deutlich mehr sein, damit ein eReader sich auf dem Markt behaupten kann, wo schon beleuchtete eReader mit Touchscreen von erfahrenen Herstellern mit Shop-Anbindung nicht viel mehr kosten.

Technische Details Blaupunkt [livro]

Maße: 116 x 166 x 9,5 Millimeter
Gewicht: 190 Gramm
Prozessor: CPU: Rockchip 2818 ARM9 – 600 MHz + DSP 560 MHz
Speicher: RAM: MOBILE DDR 128 MB (4 GB interner Speicher, erweiterbar um 32 GB)
Display: 6 Zoll Pearl E-Ink Display (Auflösung 600 x 800 Pixel, 16 Graustufen)
Formate: ePUB, PDF, TXT, HTML, FB2, CHM, Plucker, Palmdoc, zTxt, TCR, RTF, OEB, OpenReader, Non-DRM Mobipocket (Adobe DRM: PDF+DRM, ePUB+DRM)
Bildformate: JPG/JPEG, GIF, PNG, BMP, TIF, SVG
Anschlüsse: Micro USB 2.0, WLAN
UVP: 99 Euro

[print_gllr id=4398]

eReader im Test: Blaupunkt [livro] – Schickes Design, holprige Performance
3.9 (78.82%) 17 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 4502 Mal gelesen!