E Ink Holdings, dessen Displays in den meisten eReadern verbaut sind, hat einen eigenen faltbaren eReader vorgestellt. Das auf der SID Display Week gezeigte Lesegerät verfügt über ein 10,2 Zoll großes Display.

Display-Pionier E Ink demonstriert faltbaren eReader

E Inks faltbarer eReader (c) E Ink

E Inks faltbarer eReader (c) E Ink

Den kreativen Köpfen von E Ink haben wir die exzellenten Anzeigen der heutigen eReader zu verdanken. Diese bieten starke Kontraste, eine scharfe Darstellung und eine lange Akkulaufzeit. Vor allem Technologien wie E-Ink-Carta haben eine hohe Qualität.

Die Zukunft der Lesegeräte könnte wie die kommender Mobilgeräte im wahrsten Wortsinn flexibel sein. Auf der Messe SID Display Week präsentierte E Ink nämlich ein faltbares Modell. Jenes lässt sich wie eine Zeitschrift zusammenklappen und offenbart dann eine große Anzeigefläche.

Mehr Details zum faltbaren eReader

E Inks faltbarer eReader (c) E Ink

E Inks faltbarer eReader (c) E Ink

Der Prototyp nutzt ein Mobius-Carta-Display von E Ink. Die exakte Auflösung wird nicht genannt, die Gesamtschärfe soll allerdings 220 ppi betragen. Der biegsame Bildschirm lässt sich durch ein Scharnier öffnen und schließen. Die Mechanik hat eine Breite von 7,5 Millimetern.

Der flexible eReader wirkt erstaunlich fortgeschritten und tatsächlich ist die Technik bereits marktreif. E Ink teilte mit, dass das demonstrierte Modell gerüstet für die Massenproduktion sei.

Im Video unter diesen Zeilen könnt ihr einen ausführlichen Blick auf das futuristische Gerät werfen. Auch andere Produkte wie ein 42 Zoll großes Whiteboard sind in diesem Film zu entdecken.

Faltbarer eReader: Markteinführung unbekannt

Ein solches Produkt ermöglicht es, einen großen eReader platzsparend zu verstauen. Als digitale Zeitschrift bietet sich das flexible Gerät durchaus an. Wir hoffen, dass sich eReader-Hersteller wie Amazon und Kobo dieses Konzepts annehmen.

Derzeit sind noch keine Pläne für ein erstes Modell auf Basis des flexiblen E-Ink-Screens publik. Wir werden euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Quelle: The Digital Reader

Dieser Artikel wurde schon 5045 Mal gelesen!