Die CES 2014 ist eines der Highlights überhaupt für Technikfans. Vor allem drei spannende iPhone-Hüllen haben uns begeistert, weshalb wir sie euch nicht vorenthalten möchten. Wollt ihr eine Nachtsichtkamera? Ein rückseitiges Touchpad? Oder zum Schmökern ein E-Ink-Display? Das alles ist mit den vorgestellten Covern fürs iPhone kein Problem mehr.

Immer alles im Blick mit der FLIR One-Hülle

Es gibt diverse Anwendungen im App Store, die für euch eine Wärmebildkamera mittels eurer iPhone-Linse simulieren. Dies ist aber vornehmlich eine Spielerei, mit der ihr leichtgläubige Freunde oder Bekannte auf die Schippe nehmen könnt. Das Cover von FLIR One hingegen ist eine funktionierende Nachtsichtkamera. Sie stellt die verschiedenen Wärmegrade farblich unterschiedlich dar und gibt auch die Temperaturen der Objekte, auf die ihr euer iPhone richtet, preis.

FLIR One - Auch im Dunkeln den Durchblick behalten.

FLIR One – Auch im Dunkeln den Durchblick behalten (c) Engadget

Damit das Ganze funktioniert, müsst ihr lediglich auf eurem iPhone 5 oder iPhone 5S eine App des Herstellers herunterladen und euer Gerät im Cover parken. Schon kann der Spaß losgehen. Zwar ist das Spionieren im Dunkeln für Hobby-Geheimagenten sicher eine witzige Angelegenheit, diese wird euch aber ein paar Scheine kosten. Die Nachtsicht-Hülle FLIR One schlägt mit 350 Dollar zu Buche und wird im Frühling verfügbar sein. Eine Android-Variante ist ebenfalls geplant.

Sensus Case: Streicheleinheiten für das iPhone

Kommen wir nun zu einer Konstruktion, welche wohl eher den meisten Anwendern im Alltag nützlich sein könnte. Smartphones mit Touchpads gibt’s schon länger. Da hätten wir beispielsweise das Motorola Backflip oder das Oppo N1. Apples iPhones sind nicht mit solch einem Bedienelement ausgestattet – da kommt das Sensus Case gerade recht. Auf der CES 2014 wurde jüngst ein Prototyp des Covers gezeigt. Ursprünglich war eine Variante für das iPhone 4 und das iPhone 4s geplant, die Entwicklung wurde aber eingestellt.

Sensus Case - Touchpad für das iPhone.

Sensus Case – Touchpad für das iPhone (c) The Verge

Die aktuelle Ausführung ist dann für die neue Apple-Generation in Form von iPhone 5 und iPhone 5S gedacht. Als Demonstration wurde das Spiel Geometry Wars gezeigt, doch auch die Kamera lässt sich mittels Touchpad auslösen. Eine besonders pfiffige Idee ist jedoch die Möglichkeit, das iPhone auch als Waage nutzen zu können. Wenn man das Gerät auf den Tisch legt, kann man sich mittels Touchpad und spezieller App das Gewicht eines darauf liegenden Gegenstandes anzeigen lassen. Das iPhone als Küchenwaage – wer hätte das gedacht? Ende des Jahres soll das Sensus Case auf den Markt kommen und rund 100 Dollar kosten.

Für den Lesespaß unterwegs – Das Blank Slate-Cover

Für Fans des digitalen Lesestoffes ist aber sicher das Blank Slate-Cover am interessantesten. Diese Hülle verwandelt euer iPhone in einen kompakten eReader. Eine ähnliche Lösung bot Alcatel auch schon für seine Smartphones an, doch nun werden auch Fans der Apple-Geräte bedient. Mit dieser Hülle erhaltet ihr ein 3,5 Zoll-E-Ink-Display mit 640 x 360 Pixeln. Das Ganze befindet sich aber noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase. Das gezeigte Modell war noch weit von einem finalen Produkt entfernt.

Hersteller nBlank arbeitet bereits seit rund sechs Monaten an der Hülle, doch wann sie letztendlich erscheint, ist noch nicht klar. Vor allem am Design müssen noch viele Veränderungen vorgenommen werden. Für viele Leseratten könnte die Blank Slate-Hülle sicher einen brauchbaren Mehrwert bieten. Denn damit werden dann die Augen des Anwenders und der Akku des iPhones geschützt. Im eingebetteten Video könnt ihr euch selbst ein Bild von der quietschbunten Hülle machen.

Das sind durchaus spannende technische Neuerungen. Schreibt uns in die Kommentare, welche Hülle von den drei beschriebenen Exemplaren euer Favorit ist.

Quelle 1: Engadget Quelle 2: The Verge Quelle 3: The Digital Reader

Aller guten Dinge sind drei: Nachtsicht-Hülle, Touchpad-Gehäuse und E-Ink-Cover für das iPhone
4.3 (86.25%) 16 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1501 Mal gelesen!