Mit steigender Display-Größe mausern sich auch Smartphones zunehmend zum eBook-Lesegerät. Einzig das spiegelnde Display hat bisher dafür gesorgt, dass das eBook-Lesen am Smartphone viele nicht ganz überzeugen konnte. Das könnte sich nun ändern, denn mit einigen neuen Ideen und Produkten werden lesefreundliche E-Ink-Displays auf das Smartphone gebracht.

PocketBook CoverReader

PocketBook CoverReader: E-Ink-Display für Smartphones (c) PocketBook

PocketBook CoverReader: E-Ink-Display für Smartphones (c) PocketBook

Auf der IFA 2013 hat PocketBook erstmals den CoverReader vorgestellt – eine Schutzhülle mit integriertem E-Ink-Display. Die E-Ink-Hülle wird einfach am Smartphone angebracht und verbindet sich mit einer speziellen PocketBook-App. Gesteuert wird das Display entweder über die Lautstärkeregler oder die Touch-Bereiche des CoverReaders. Neben eBooks lassen sich nun auch Dokumente, E-Mails oder Artikel prima lesen und auch Infos zu verpassten Anrufen und empfangenen SMS sollen auf dem E-Ink-Screen angezeigt werden. Der CoverReader ist aktuell für das Samsung Galaxy S4 gedacht, weitere Handy-Marken wie HTC und Sony sowie andere Samsung-Smartphones sind in Arbeit.

PopSlate iPhone-5-Hülle

PopSlate iPhone-5-Hülle soll eBook-Lesen verbessern (c) PopSlate

PopSlate iPhone-5-Hülle soll eBook-Lesen verbessern (c) PopSlate

Mit ein paar Monaten Verspätung soll die für das iPhone 5 ausgelegte PopSlate-Hülle an den Start gehen (Preis: 129 Dollar). Vor knapp einem Jahr hatten sich die PopSlate-Macher auf dem Crowdfunding-Portal Indiegogo mit dem nötigen Geld versorgt (knapp 220.000 Dollar), nun kommen die E-Ink-Hüllen auf den Markt und können bereits vorbestellt werden. Das Ganze funktioniert so: Die Hülle wird auf die Rückseite des iPhone 5 aufgepopped und dann via App verbunden. Anschließend können eBooks, Karten, E-Mails usw. auf das PopSlate gebracht werden und kann so zum Stromsparen beitragen.

Yotaphone mit E-Paper-Display

Yotaphone: Smartphone mit Extra-E-Paper-Display (c) Yota

Yotaphone: Smartphone mit Extra-E-Paper-Display (c) Yota

Der russische Anbieter Yota Devices hat im Rahmen der IFA 2013 gegenüber den Kollegen von Golem.de angekündigt, dass das innovative Yotaphone – ein Smartphone mit einem 4,3 Zoll großen LCD- und einem zusätzlichen E-Ink- bzw. E-Paper-Display – ab November für rund 500 Euro in Deutschland erhältlich sein soll. Das Yotaphone ist nicht nur ein vollwertiges Smartphone (Android 4.3), sondern sorgt mit dem zusätzliche E-Ink-Display auf der Rückseite für Komfort – etwa, wenn es um das Lesen von eBooks, digitalen Zeitungen oder Website-Artikeln geht.

Welche Gerät wäre euer Favorit und würdet ihr mit einem Smartphone bzw. Tablet mit zusätzlichem E-Ink-Display auf einen eReader verzichten?

3 Top-Beispiele für E-Ink-Displays am Smartphone
4.2 (84.76%) 21 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 2067 Mal gelesen!