13-Zoll-eReader gibt es, und es gibt Android-eReader; einen Android-eReader mit einem 13,3-Zoll-Display gibt es bisher nicht. Das soll eine Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo ändern. Zu einem hohen Preis.

Android-eReader mit Stylus: PDF-Files lesen und bearbeiten

Die kanadische eBook-Plattform Good E-Reader hat eine Indiegogo-Kampagne gestartet, um einen Android-eReader mit 13,3 Zoll großem E-Ink-Display ins Leben zu rufen. Damit sollen Nutzer besser als bisher eBooks, Mangas, technische Dokumente, PDF-Files und Notenblätter lesen und bearbeiten können. Notizen und Unterstreichungen sollen über einen mitgelieferten Wacom-Stylus möglich sein.

13,3 Zoll großer Android-eReader mit Stylus (c) Indiegogo/Good E-Reader

13,3 Zoll großer Android-eReader mit Stylus (c) Indiegogo/Good E-Reader

Der eReader kommt mit einem E-Ink-Mobius-Screen, die Auflösung soll 1.600 x 1.200 Pixel betragen. Als Prozessor kommt ein iMX 6 SoloLite zum Einsatz, dem 512 MB RAM zur Seite stehen. Als internen Speicher gibt es 4 GB, die per SD-Karte um weitere 32 GB erweitert werden können.

eReader mit Android 4.0.4 an Bord

Der geplante eReader ist 6,6 Millimeter dünn und soll 350 Gramm wiegen. Der 1.270-mAh-Akku soll dem Gerät eine Laufzeit von bis zu 4 Wochen verleihen. Dank der möglichen Anbindung an den Google-Play-Store sollen Nutzer auch verschiedene Apps laden können. Android kommt in Version 4.0.4 zum Einsatz.

Überragt den Kindle Voyage um einiges: Der 13,3 Zoll große Good E-Reader (c) Indiegogo/Good E-Reader

Überragt den Kindle Voyage um einiges: Der 13,3 Zoll große Good E-Reader (c) Indiegogo/Good E-Reader

Im Vergleich zum 13,3-Zoll-eReader von Sony, dem DPT-S1, soll der eReader von Good E-Reader dank dem offenen Android-Betriebssystem das Lesen von ePub- und Mobi-eBooks erlauben, zudem können Apps ganz nach Belieben geladen werden. Beim Preis bleibt das Gerät 100 Dollar unter der Sony-Konkurrenz.

Dennoch dürfte der Preis von 699 Dollar plus Versand die meisten eReader-Fans abschrecken, wer einen Stylus dazuhaben will, muss weitere 30 Dollar ausgeben. Die Kampagne auf Indiegogo dürfte aber trotz des hohen Preises Erfolg haben, bisher sind bereits über 31.000 Dollar zusammengekommen. Für das Erreichen des Kampagnenziels von 42.000 Dollar sind noch 2 Monate Zeit.

eReader vs. Tablet: Vorteile und Nachteile

Für das Lesen und Bearbeiten von PDFs eignen sich größere Tablets heute mindestens genauso gut, die Vorteile des eReaders wie lange Akku-Laufzeit, kaum Spiegeln bei direktem Sonnenlicht und Mobilität sind kaum noch so vorherrschend wie bei früheren Gerätegenerationen.

Apple bietet das neue iPad Pro (9,7 Zoll) in Kürze ab 689 Euro an. Das Gerät kann dank der Unterstützung des Pencils auch von Designern genutzt werden, es hat zudem genug Power für Spiele oder Filme, auch 4K-Videos und Fotos kann das Tablet aufnehmen. Eines der spannenden neuen Features ist die neue Farbtemperaturregelung, die sich an die Umgebungsbeleuchtung anpasst.

Zudem bringt Apple mit iOS 9.3 einen Night-Shift genannten Modus auf Smartphones und Tablets, dank dem die Blauwerte am Abend heruntergeregelt werden können. Das soll für ein besseres Einschlafen sorgen, auch die Beleuchtung kann angepasst werden.

Dieser Artikel wurde schon 2130 Mal gelesen!