Plastic Logic, die Dresdener Hightech-Schmiede, die vor kurzem auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas bereits ein biegsames ePaper-Tablet-Konzept vorgestellt hatte, zeigt in zwei neuen Youtube-Videos wo die Reise in Sachen eReader hingehen könnte – im Fokus: ein flexibler Dual-Screen-eReader und Filmwiedergabe am eReader.

Prototyp: Flexibler Dual-Screen-eReader

Das erste YouTube-Video zeigt die Fähigkeiten der Filmwiedergabe bei flexiblen Displays von Plastic Logic – allerdings in Schwarzweiß und mit einer Bildfrequenz von nur 12 Bildern pro Sekunde. Interessanter ist dagegen das zweite Video, in dem man einen neuen eBook-Reader-Prototypen zu sehen bekommt. Ähnlich wie bei einem Buch kann man das Gerät aufklappen und erhält auf diese Art zwei beinahe nahtlos ineinander übergehende Displays mit einer Pixeldichte von 150 dpi. Auch dieses Konzept setzt auf die von Plastic Logic bereits bekannten biegsamen Displays.

eReader-Konzept: Plastic Logic zeigt flexibles Dual-Screen-Display zum Klappen

eReader-Konzept: Plastic Logic zeigt flexibles Dual-Screen-Display zum Klappen

 

Die optische und haptische Nähe zu einem Buch beziehungsweise einem Heft machen den Prototypen zu einer äußerst interessanten Idee. Schließlich kommt es so unseren althergebrachten Lesegewohnheiten so nahe wie noch nie. Gerade für Magazine oder Publikationen mit vielen Bildern oder Diagrammen stelle ich mir diesen Formfaktor sehr nützlich vor. Dasselbe gilt natürlich für Karten, zumal man das biegsame und klappbare Display auch gut in der Tasche verstauen könnte. Vorerst bleibt es aber wohl bei dem Konzept, denn Plastic Logic hat keine Angaben zu einer Serienproduktion gemacht.

Filmwiedergabe bei flexiblen Displays

Flexibler Dual-Screen-eReader zum Zusammenklappen

E-Ink-Displays für Werbung und Fahrpläne

Allerdings konnte man heute einer gemeinsamen Pressemitteilung von Plastic Logic und Serelec, einem französischen Hersteller von digitaler Beschilderung, entnehmen, dass beide Firmen schon dieses Jahr die Displaytechnologie von Plastic Logic nutzen wollen, um sie in Form von digitalen Fahrplänen an Bus- und S-Bahnhöfe zu bringen. Außerdem sollen auch digitale Werbetafeln auf dieser Basis entstehen. Geplant ist unter anderem, die extrem dünnen Displays direkt an Busse und Bahnen zu montieren, um Werbung anzuzeigen.

Für uns wäre ein faltbarer eReader zwar deutlich interessanter, aber zumindest scheint man sich im Hause Plastic Logic ja schon mal sicher zu sein, dass die Displays auch extremen Wetterverhältnissen trotzen können. In der Pressemitteilung verspricht man den Betrieb auch bei Temperaturen von -15 bis zu +50 Grad Celsius. Ansonsten wäre eine Außenanbringung wohl auch eher witzlos.

via Good E-Reader

Dieser Artikel wurde schon 2937 Mal gelesen!