Nutzer eines 10-Dollar-eBook-Abos geben mit 58 Dollar pro Monat mehr für Print-Bücher aus als Buchkäufer ohne Flatrate. Diese bezahlen im Schnitt 34 Dollar pro Monat.

In der aktuellen Erhebung von Nielsen Books wird das Kaufverhalten von Lesern mit und ohne abgeschlossenem eBook-Abo veranschaulicht. Die Zahlen beziehen sich auf den britischen und den US-Buch-Markt.

Abo-Verbreitung bei eBook-Flatrates – Amazon dominiert

Amazon ist mit Kindle Unlimited weiterhin auf dem Vormarsch (c) Nielsen

Amazon ist mit Kindle Unlimited weiterhin auf dem Vormarsch (c) Nielsen

Schauen wir uns zunächst die Ergebnisse rund um die Dienste von Amazon an. Hier haben zehn Prozent der Buchkäufer via Prime ein Abo für ihre eBook-Flatrate abgeschlossen. Beschränkt man sich nur auf Kindle Unlimited, sind es dort vier Prozent.

Bei den meisten abgeschlossenen Abos sind Amazon Prime mit 73 Prozent und Kindle Unlimited mit 52 Prozent weit vorne. Safari Online rangiert mit 34 Prozent recht abgeschlagen auf Platz drei.

eBook-Abo-Nutzer nach Geschlecht und Alter

Das Leseverhalten von Frauen und Männern im Detail (c) Nielsen

Das Leseverhalten von Frauen und Männern im Detail (c) Nielsen

Ebenfalls interessant ist die Unterteilung nach Geschlecht und Alter. Weibliche Kunden einer eBook-Flatrate greifen laut Nielsen Books öfters zu gedruckten Büchern. Insgesamt betrachtet, ergibt sich übergreifend bei den Anbietern eine ähnliche Tendenz bei den Geschlechtern.

Flatrates werden demnach, zumindest in dieser Erhebung, eher von Männern abgeschlossen. Das kann aber auch am Preis liegen, denn laut Nielsen empfinden Männer eine Gebühr von 17 Dollar für eine eBook-Flatrate fair, Frauen hingegen bezeichnen 14 Dollar als angemessen.

Die Altersgruppe der Leser offenbart bei den Abo-Diensten ein deutliches Ergebnis. Zwischen 30 und 44 Jahren sind die meisten Kunden, auch physische Bücher werden in dieser Altersgruppe am meisten gelesen.

Das Leseverhalten in verschiedenen Altersgruppen (c) Nielsen

Das Leseverhalten in verschiedenen Altersgruppen (c) Nielsen

Leser über 44 Jahre hingegen greifen deutlich öfter zu traditionellen Büchern. Das konventionelle Schmökern mittels gebundener Werke ist also trotz der großen Beliebtheit von eBooks noch lange nicht Geschichte.

Wir sind gespannt, wie sich das Verhältnis von eBook zum normalen Buch in nächster Zeit noch verändern wird.

Quelle: The Digital Reader

eBook-Flatrate-Nutzer geben mehr Geld für Print-Bücher aus
3.9 (78.46%) 13 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1496 Mal gelesen!