Ich für meinen Teil brauche beim Lesen – egal ob eBooks oder gedruckte Bücher – absolute Ruhe und Konzentration. Musik beim Lesen kommt für mich also eher nicht in Frage. Es sei denn, es handelt sich um eine Zeitung oder ein Magazin. Da kann ruhig etwas Klassik oder ein Oldie-Sender im Hintergrund dudeln. Deshalb zweifele ich ein wenig daran, dass die Idee von Booktrack, speziell aufbereitete Soundtracks für eBooks anzubieten, von der eBook-Leserschar angenommen wird. Aber wenn die Booktrack-Entwickler zu diesem Thema Marktforschung betrieben habe, stehe ich mit meiner Meinung vielleicht auch ziemlich allein da.

Musik verleiht eBook-Story zusätzliche Emotionen

Die neuseeländische Firma Booktrack ist jedenfalls der Überzeugung, dass Musik der eBook-Story zusätzliche Emotionen verleiht – vergleichbar vielleicht mit der Hintergrundmusik bei guten Filmen. Auf jeden Fall steckt viel Arbeit hinter der Booktrack-Lösung. Die Booktrack-Version für die Kurzgeschichte „In the South“ von Salman Rushdie wurde über 2 Monate von einem Komponisten unter die Lupe genommen. 66 Mitglieder des Neuseeländischen Simphonie Orchesters nahmen die 25 Musikstücke, 13 Soundeffekte und 13 Ambient-Audiofiles an nur einem Tag auf. Zum Vergleich: Ein Roman bekommt 30 Musikstücke, 200 Soundeffekte und 75 Ambient-Audiofiles verpasst. Das Interesse scheint jedenfalls groß zu sein. Schließlich soll ein eBook aus dem Booktrack-Universum innerhalb von wenigen Wochen 100.000 Mal heruntergeladen worden sein.

Soundtrack für eBooks

Booktrack - Soundtrack für eBooks (c) Screenshot Booktrack.com

 

Booktrack-App kostenlos downloadbar

Die eigentliche Booktrack-App kann man sich übrigens kostenlos für iPad/iPhone, Android-Smartphones und -Tablets sowie PCs herunterladen. Eine Mac-Version ist in Arbeit. Ist die App heruntergeladen, findet der eBook-Leser in seinem virtuellen Bücherregal eine Lese-/Hör-Probe, im Shop stehen einige klassische Werke (z.B. „Huckleberry Finn“) zu kleinen Preisen bzw. Gratis zum Download bereit. Anspruch der Booktrack-eBooks. Die Musikstücke und Soundfetzen sollen mit dem gelesenen Text synchronisiert sein. Bei „In the South“ etwa sind Straßengeräusche zu hören. Dabei läuft die Musikuntermalung automatisch mit.

Musik und Sound jederzeit regelbar

Ist der/die eBook-Leser/in aber zu langsam, kann er/sie jederzeit auf einen bestimmten Satz/Wort klicken/tippen und die Musik startet von diesem Punkt neu. Zudem können die drei verschiedenen Geräuscharten (Musik, Sound, Ambient) jederzeit einzeln leise gestellt oder ganz ausgeschaltet werden. Die Booktrack-Macher hoffen darauf, dass sie auch Leser wie mich, die eigentlich keine Musik bzw. Geräusche beim Lesen hören wollen, mit dem Konzept überzeugen können. Alles Gewöhnungssache, heißt es. Na, ich bin gespannt. Ich probier das auf jeden Fall einmal aus. Insgesamt erwarte ich mir ja einiges von den sogenannten Enhanced eBooks für den eBook-Erfolg der Zukunft.

Was ist Booktrack [Video]

 

via FastCompany

Booktrack macht Soundtracks für eBooks – Brauchen wir Musik beim Lesen? [Video]
3.3 (65%) 4 Bewertungen

Dieser Artikel wurde schon 1738 Mal gelesen!