Mit dem iPin Spatial Ruler kommt ein spannendes Zubehör für Apples iPhone daher, das das Handy zu einem Laser-Entfernungsmesser umfunktioniert. Das innovative Accessoire wird einfach am Kopfhöreranschluss befestigt.

cleverALLNET

iPin Spatial Ruler macht das iPhone zum Handwerker

iPin Spatial Ruler (c) iPin

iPin Spatial Ruler am Kopfhöreranschluss des iPhone (c) iPin

Wer sich neue Möbel anschaffen, die Wohnung umbauen oder einfach nur die Maße von bestimmten Objekten in seinen Räumen festhalten möchte, greift zu einem Laser-Entfernungsmesser. Wirklich teuer sind diese Geräte nicht, aber für den privaten Gebrauch dürfte auch dieses neue Zubehör für Apple-Smartphones reichen.

Das iPhone hat man schließlich stets mit dabei, und die nur 1,2 Gramm schwere Erweiterung trägt nicht dick in der Hosentasche auf.

Wie funktioniert der iPin Spatial Ruler?

iPin Spatial Ruler (c) iPin

iPin Spatial Ruler für das iPhone (c) iPin

Das kleine Gerät tastet mit einem Laser die Räumlichkeiten ab, misst die Distanz und gibt die Informationen innerhalb einer speziellen App aus. Diese kann man sich kostenlos herunterladen, es wird lediglich ein iOS-Gerät ab der Version 8.0 benötigt.

Das Programm ist ziemlich pfiffig gestaltet und ermöglicht durch den Touchscreen das gezielte Ausmessen bestimmter Längen, Höhen und Tiefen. Die Kamera fängt die Szenerie mit den Markierungen der Abstände ein, das Bildmaterial lässt sich dann auch lokal speichern.

Technische Daten des iPin Spatial Ruler

Wer genauer wissen möchte, was unter der kleinen Haube steckt, für den hat iPin allerhand Spezifikationen aufgelistet. So lässt sich das Gerät, einmal im Kopfhöreranschluss verankert, um 90 Grad drehen, um aktiviert zu werden.

Die Messung der Distanz und Länge soll eine Toleranz von +/- 3 Prozent haben. Dank der kompakten Maße von 20,5 Millimeter Höhe, 7,0 Millimeter Breite und 6,6 Millimeter Tiefe steht der iPin Spatial Ruler kaum aus dem iPhone hervor.

Wann und zu welchem Preis das Gerät erscheint, ist bisher aber noch nicht bekannt.

Quelle: Gizmodo

Dieser Artikel wurde schon 3788 Mal gelesen!