Die CES 2015 hat natürlich auch spannende Neuerungen für Lesefans parat. So wurde mit dem DaSung PaperLike ein externer E-Ink-Monitor mit 13,3 Zoll vorgestellt.

Externe Displays gibt es wie Sand am Meer – jedoch nicht mit einem E-Ink-Panel. In Zusammenarbeit mit der chinesischen Firma DaSung wurde hier ein spannendes Produkt realisiert, welches mit diversen technischen Eigenschaften begeistern kann.

DaSung PaperLike: Spezifikationen des E-Ink-Screens

So sieht das 13,3 Zoll große Display namens PaperLike aus (c) Nate Hoffelder

So sieht das 13,3 Zoll große E-Ink-Display namens PaperLike aus (c) Nate Hoffelder

Das 13,3 Zoll große Display löst mit 1.600 x 1.200 Pixeln auf, womit das Panel auf eine Schärfe von 150 ppi kommt. Die Bildschirmtechnik wird in Form der E-Ink-Fina-Generation realisiert und bietet drei Anzeigemodi.

Man kann auswählen, ob das PaperLike 16, 5 oder 2 Graustufen darstellen soll. In den beiden letztgenannten Optionen kann das Display, laut Hersteller, genauso schnell wie ein LCD-Pendant agieren.

Nate vom eReader-Blog The Digital Reader hat auf der CES ein knapp dreiminütiges Video aufgenommen, das das PaperLike in Aktion zeigt. Leider hatte das Messeexemplar einen Darstellungsfehler in der Form eines Streifens in der Mitte des Displays.

Die E-Ink-Bildschirme sind als äußerst stromsparend bekannt, da sollte es dann auch nicht verwunderlich sein, dass hier kein Anschluss an die Steckdose benötigt wird. Das Display muss lediglich via USB mit dem Endgerät verbunden werden.

Die Inhalte des ursprünglichen Bildschirmes werden automatisch dupliziert und auf dem PaperLike angezeigt.

Preis und Verfügbarkeit des DaSung PaperLike

Der externe Monitor ist derzeit nur in China erhältlich. Dort geht das Gerät für umgerechnet knapp unter 700 Euro (Standardversion) oder etwas mehr als 800 Euro (mit Holzverkleidung) über den Ladentisch.

Das ist ein stolzer Preis, der das ansonsten schicke Display für viele potenzielle Käufer sicherlich unattraktiv macht. Doch vielleicht folgen auch günstigere Modelle im Laufe der Zeit.

Quelle: The Digital Reader

Dieser Artikel wurde schon 2350 Mal gelesen!